Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.12.1993

SNI-Mainframes in der Werbung

Wie konnte Trauerwein vergessen, dass es die SNI AG noch gibt? Ihrer Marktbedeutung entsprechend muesste die Siemens-Tochter in jeder dritten Notiz Sebastians vorkommen, was nicht der Fall ist: ein nur scheinbarer Widerspruch. Denn wer ueber die Sorgen des Mainframers IBM berichtet, handelt damit indirekt auch die SNI- Probleme ab. Die sehen in der Werbung der Muenchner so aus, dass BS2000 zum "Best Saver" erklaert wird - billiger als mit Mainframes geht es nicht. Dabei stuetzt man sich auf Untersuchungen der Marktforschungsgesellschaft Xephon. Wo liegt da das Problem? Nun, alles ist bekanntlich relativ. Hier: Die Mainframe-Optik stimmt nur, wenn sie Unix-Server, PCs und Workstations als teure Systeme erscheinen laesst. Und genau das will uns die Best-Saver-Reklame von SNI fuer BS2000 weismachen. Nicht, dass Sebastian der Aepfel-und- Birnen-Vergleich sonderlich stoeren wuerde - man weiss ja, was Mainframes nicht koennen -, aber die Siemens-Nixdorf- Informationssysteme AG vertreibt bekanntlich auch Unix-Systeme, Workstations und PCs. Sollte Trauerwein uebersehen haben, dass in der einschlaegigen SNI-Werbung der Wirtschaftlichkeitsnachteil gegenueber den Mainframes besonders herausgestellt wird? Eine rhetorische Frage. Die SNI-Marketiers werden einen Teufel tun, Unix und PCs zu verteufeln. Fragt sich nur, wer bei SNI fuer was zustaendig ist? Oder sollte es darauf gar nicht mehr ankommen?