Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.06.1993

SNI tanzt bei Multiprozessor-Rechnern auf vielen Hochzeiten Silicon Graphics beliefert SNI mit skalierbaren Superservern

MUENCHEN (CW) - Die Siemens Nixdorf AG (SNI) baut die Zusammenarbeit mit Silicon Graphics (SGI) aus und vertreibt deren Challenge- und Power-Challenge-Systeme unter der Bezeichnung "SC800" und "SC900".

Die skalierbaren Server der Challenge-Reihe reichen von der Einprozessor-Maschine bis zum Superserver mit 36 CPUs. Im Einsatz sind die RISC-Prozessoren R4400 von Mips/SGI, die mit 100 oder 150 Megahertz getaktet sind. SNI liefert die SC800-Systeme mit dem SGI-Betriebssystem Irix 5.0 aus, das auf Unix V, System 4 basiert. Die Grundkonfiguration mit zwei Prozessoren, 128 MB Hauptspeicher und 2 GB Festplatte kostet rund 245 000 Mark.

Im Supercomputerbereich angesiedelt sind die massiv-parallelen Power-Challenge-Systeme (SC900), die mit dem TFP-RISC-Prozessor (True Floating Point) - ebenfalls aus der Mips-Entwicklung - arbeiten. Die neue superskalare 64-Bit-SSR-Architektur (Streaming Superscalar RISC) erlaubt bis zu sechs Operationen pro Sekunde und erreicht eine Spitzenleistung von 5,4 Gflops. Die Preise fuer die SC900-Modelle, die ebenfalls mit Irix 5.0 arbeiten, beginnen bei rund 400 000 Mark.

Im Multiprozessor-Bereich kann SNI damit eine ganze Reihe von Herstellern aufzaehlen, deren Produkte teilweise als OEM-Geraete vermarktet werden und auch mit unterschiedlichen CPUs aufwarten. Bei den Mainframes fungiert Hitachi als Lieferant, das Betriebssystem ist hier BS2000. Fujitsu liefert die Vektor- Supercomputer VPP 500, die mit dem auf Unix V, System 4, basierenden Betriebssystem UXP/VPP ausgeliefert werden. Von Kendall kauft SNI die massiv-parallelen Supercomputer, die unter dem Betriebssystem Unix OSF/1 arbeiten.

Ein bestehendes Vertriebsabkommen mit Pyramid wurde kuerzlich auf die Mis-Server dieses Unternehmens, die mit bis zu 24 Mips- Prozessoren arbeiten, dahingehend erweitert, dass SNI nun auch Komplettsysteme von Pyramid ohne zusaetzliche Veredelung anbietet. Bei SNI sind diese Rechner unter Bezeichnung "RM-Serie" allerdings nur mit maximal zwoelf Prozessoren und dem Betriebssystem Sinix zu haben. Zugleich richteten beide Firmen ein gemeinsames Kompetenz- und Service-Center ein.

Die aeltere Produktlinie Targon - sie stammt ebenfalls aus Pyramid-Produktion - arbeitet mit 68040-Prozessoren von Motorola und dem Betriebssystem Sinix-TOS V, 5.41, das eine Sourcecode- Kompatibilitaet zu anderen Sinix-Systemen gewaehrleistet.

Die MX-Rechner schliesslich stuetzen sich auf eine 486-CPU von Intel und das Sinix-Betriebssystem. Im Flaggschiff der Reihe, MX500, sind zwoelf dieser Prozessoren integriert.

Neben der nun bekanntgegebenen Vereinbarung mit Silicon Graphics arbeitet SNI ebenfalls intensiv an der Entwicklung von Mehrprozessor-Rechnern, die auf dem Pentium-Chip von Intel basieren. Naehere Einzelheiten wie Verfuegbarkeit oder Art des Betriebssystems waren nicht zu erfahren.