Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


28.03.1980

So billig wie ein teurer Taschenrechner: Sparkomputer für Spaß und Spiel

HUNTINGDON (CW) - Sein Preis knapp 100 Pfund in Großbritannien und seine Leistungsgrenzen machen ihn demnächst zum vielleicht ersten "echten" Heimcomputer auf dem Markt den Sinclair ZX 80, einen Lehr-, Spaß und Spielcomputer ohne die geringsten Ambitionen, wie seine größeren Brüder (TRS 80 etc.) in "Small Business"-Anwendungen vorzudringen.

Sinclair - das britische Unternehmen ist vor allem durch den kleinsten Allsystem-Fernseher der Welt berühmt geworden und hat früher schon durch exzellent gestaltete Taschenrechner auf sich aufmerksam gemacht - setzt bei seinem neuen Computer auf die Kunst des Weglassens: ein Netzteil beispielsweise muß extra erworben werden, als Bildschirm ist der heimische Fernseher vorgesehen (vielleicht auch das eben genannte Mini-TV-Gerät). Der Z 80 A-Mikroprozessor, er wird von Texas Instruments und der Nippon Electric Company geliefert, fungiert nicht allein als CPU, sondern hat auch die Ansteuerung des Bildschirms zu besorgen. Das führt zu der von Taschenrechnern her bekannten Erscheinung, daß während des Programmlaufs keine Anzeige sichtbar ist. Zwar begrenzt diese Einschränkung die Verwendungsmöglichkeiten des neuen Sinclair Geräts, doch "Hobbyisten" dürften sich angesichts des günstigen Preises an diesem Nachteil kaum weiter stören.

Statt Tasten Sensorfelder

Ausgefallen für einen Heimcomputer ist auch die Tastatur: statt aus gewöhnlichen Tasten ist sie aus Sensorfeldern aufgebaut, was gleichfalls an moderne Taschenrechner erinnert. Gottlob dient wenigstens als Programmsprache das vertraute Basic, wobei Sinclair allerdings darauf achtete, die einzelnen Statements so kurz wie möglich zu halten: statt "Print" zu tippen, genügt beispielsweise ein einziger Tastendruck: das spart Programmspeicherkapazität. Ohnedies ist der ZX 80 von Haus aus nur mit mageren 1 K RAM ausgestattet.

Zwar soll schon dieses eine K dank der genannten Kurz-Basic-Version laut Sinclair einem viermal so großen Programmspeicher herkömmlicher Heimcomputer gleichkommen, doch kam überdies jeder für je 16 Pfund bis zu drei weitere 1 K-RAMs bestellen. Das heißt, für etwa 160 Pfund dürfte man schon ein recht ordentliches Heimgerät zusammenstellen können. Und das ist nicht teurer als ein Taschenrechner der Oberklasse von heute.

Informationen: Sinclair Radionics, Londonround, St. Ives, Huntingdon, Cambs., PE 174 HJ