Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.09.2015 - 

Apple iPhone 6S

So funktioniert 3D Touch mit Peek und Pop

Mit dem iPhone 6S stellt Apple die neue Technologie 3D Touch vor, vom Begriff Force Touch hat man sich verabschiedet. 3D Touch wurde tief ins Betriebssystem integriert und bietet eine neue Möglichkeit der Bedienung. Wir zeigen, wie 3D Touch auf dem iPhone funktioniert.

Nach der Apple Watch mit Force Touch wurde die Technologie auch im neuen iPhone 6S erwartet. Am Ende hat man sich dazu entschieden, es auf dem iPhone "3D Touch" zu nennen. Die Bezeichnung steht dabei implizit für die drei Druckstufen, die das Display des neuen iPhone 6S unterscheiden kann. Der Anwender hat künftig die Wahl zwischen einem leichten, einem normalen und einem festen Druck. Anders als etwa das Force-Touch-Display im Huawei Mate S, das auf der IFA präsentiert wurde und das feinfühligere Abstufungen wahrnimmt.

Im neuen Display von iPhone 6s und iPhone 6s Plus hat Apple drei Druckstufen integriert.
Im neuen Display von iPhone 6s und iPhone 6s Plus hat Apple drei Druckstufen integriert.
Foto: Apple

Bei Apple sieht man die drei Druckstufen, die ins Display integriert wurden, aber nicht als Nachteil an. Wie Craig Federighi bei Bloomberg betonte, ging es nicht darum, Druck auf dem Bildschirm zu erkennen: "Man denkt, es geht um die Erkennung von Druck. Dabei geht es eigentlich um die Erkennung des Willens des Anwenders. Wir versuchen, seine Gedanken zu lesen." So soll das iPhone 6S das machen, was der Anwender will, und nicht irgend eine Druckstufe verarbeiten. Wie genau das technisch gelöst wurde, verrät Apple nicht, denn in den Erklärungen ist nur von einer zusätzlichen Schicht im kapazitiven Touchscreen sowie der Taptic Engine die Rede.

3D Touch = Force Touch?

3D Touch im iPhone 6S und Force Touch in der Apple Watch sind technisch ähnlich gelöst, allerdings ist das Display im iPhone schneller und sensibler bei der Erkennung. Die komplett neue Taptic Engine im iPhone 6S sorgt dafür, dass alles so umgesetzt wird, wie Apple denkt, dass es der Anwender möchte.

Im Alltag spielen die zwei neuen Gesten Peek und Pop eine große Rolle. Der leichte Druck heißt Peek und bietet stets einen kurzen Einblick in die nächsttiefere Ebene, etwa im Mail-Programm oder im Browser. Peek öffnet eine Vorschau in eine Mail, eine Webseite oder ähnliches. Lässt der Anwender dann los, verschwindet die Vorschau wieder. Wird fester gedrückt - das ist der sogenannte Pop - öffnet sich der vorher begutachtete Inhalt. Ähnlich funktioniert das auf einem Icon wie dem Telefon-Button, wenn per Peek die häufigsten Kontakte angezeigt und mit Pop dann direkt angerufen werden, ohne zunächst die App betreten zu müssen.

3D Touch funktioniert zum Start aber nicht nur in den eigenen Apple-Apps, sondern auch in der Software von Drittanbietern. Gezeigt wurde die neue Funktion beispielsweise mit den Anwendungen von Facebook und Instagram, auch der Cloud-Speicher-Anbieter Dropbox hat seine App bereits 3D-Touch-fähig gemacht. Andere werden sicher schnell folgen. Es lohnt sich beim neuen iPhone 6S also, ein Icon einfach einmal mit den neuen Gesten anzusteuern, um zu sehen, ob 3D Touch bereits implementiert wurde. Bereits zum Start kann 3D Touch auf dem iPhone 6S in jedem Fall deutlich mehr als Force Touch im Mate S, das gerade einmal drei Grundfunktionen aufweist, von denen eine - die Waage auf dem Display - nur als Scherz gedacht ist.

Alles schon mal dagewesen?

Blackberry Surepress im vermeintlichen iPhone-Killer Blackberry Storm von 2008.
Blackberry Surepress im vermeintlichen iPhone-Killer Blackberry Storm von 2008.
Foto: RIM

Interessant ist dabei, dass Apple die Funktionen Peek und Pop zwar als neu anpreist, es beides aber schon gegeben hat. Bereits 2008 hatte Blackberry beim Modell Storm die Funktion "Blackberry SurePress" integriert, die ähnlich funktionierte. Unter Android existieren Launcher, die ebenfalls solche Funktionen bereitstellen, auch wenn sie längst nicht auf jedem Smartphone funktionieren. Beim Mate S ist Force Touch in den Funktionen deutlich beschränkter und auf dem Markt noch nicht verfügbar.

Auf der IFA präsentierte Huawei das Mate S mit Force Touch
Auf der IFA präsentierte Huawei das Mate S mit Force Touch
Foto: Huawei

Das ist jedoch eine Spezialität von Apple: Technologien aufgreifen, die es schon gab, für die aber jetzt erst der Markt reif und die Technologie fortgeschritten genug ist, damit sie sauber funktionieren. So macht es das Unternehmen nun mit 3D Touch erneut. Das kann man clever oder dreist nennen, aber in Sachen Funktionalität dürfte die Konkurrenz noch einen Berg Arbeit vor sich haben, bis sie das Niveau von 3D Touch erreicht, das Apple mit dem Start des iPhone 6S gezeigt hat.

powered by AreaMobile

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!