Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.05.2007

So integriert Netweaver Data Warehouses

Gerhard Kopper 
Zur Anbindung von BI-Systemen bietet SAP standardisierte Schnittstellen für unterschiedliche Einsatzzwecke.
Über Standardschnittstellen von Netweaver lassen sich Data Warehouses von Drittanbietern in SAP-Umgebungen einbinden.
Über Standardschnittstellen von Netweaver lassen sich Data Warehouses von Drittanbietern in SAP-Umgebungen einbinden.

Mit Hilfe von Netweaver und der E-SOA will SAP die Offenheit seiner Plattform gewährleisten und sie zur Basis unternehmensweiter IT-Infrastrukturen machen. Damit könnten Nicht-SAP-Anbieter ihre Lösungen flexibel auf Basis standardisierter Schnittstellen in eine SAP-zentrierte Anwendungslandschaft einbinden. Dies gilt beispielsweise auch für Data Warehouses, die nicht aus dem Hause SAP stammen. Durch den virtuellen Durchgriff auf die Daten lässt sich eine doppelte Datenhaltung vermeiden. Eine Integration in eine SAP-zentrierte Lösungsarchitektur muss die gesetzten Standards der IT nicht umgehen.

Hier lesen Sie ...

welche Schnittstellen Netweaver zur Anbindung von Nicht-SAP-BI-Anwendungen bereitstellt;

wann "Universal Data Connect" und wann "Virtual Provider with Functional Module" zur Integration von Data Warehouses verwendet werden sollte;

was Anwender bei der Integration von BI-Lösungen in Netweaver beachten sollten;

wann es sinnvoll ist, Daten per "Open Hub" aus SAP BW zu extrahieren und im Data Warehouse des Drittanbieters abzuspeichern;

welche Rolle die Exchange Infrastructure bei der Data-Warehouse-Kopplung spielt.

Mehr zum Thema www.computerwoche.de

1217984: Suchmaschine räumt SAP-Daten auf;

1217817: Turbulente Zeiten für Business Intelligence;

589977: IBM stellt neue Strategie und Produkte für Data Warehousing vor.

Systembrüche vermeiden

Viele Unternehmen versuchen derzeit, sich durch effizientere Business-Intelligence-Tools (BI) im Markt zu differenzieren. In jüngerer Zeit rückt immer mehr die zeitnahe und prozessorientierte Bereitstellung von Entscheidungs-unterstützenden Informationen in den Blickpunkt der Verantwortlichen.

Daten zeitnah und konsolidiert bereitstellen – das erfordert im Rahmen eines verteilten Daten-Managements aufwändige, komplexe und damit letztlich auch teure Architekturen. Deshalb werden Daten zunehmend zentral in unternehmensweiten Enterprise Data Warehouses (EDW) vorgehalten. Hier stehen sie für Standardberichte und strategische Analysen bereit.

Um eine solche externe Data-Warehouse-Lösung für eine SAP-zentrierte Infrastruktur nutzen zu können, bedarf es allerdings einer nahtlosen Integration, bei der Systembrüche vermieden werden können. Hierbei spielt SAP Netweaver eine zentrale Rolle. Dessen wichtigste Komponenten für die Integration von Anwendungen anderer Anbieter sind das "Business Warehouse" (BW), die "Netweaver Exchange Infrastructure" (XI) sowie das "Netweaver Portal".

Hohe Datenvolumina einladen

Werden große Datenmengen in einem Nicht-SAP-Data-Warehouse gespeichert, stellt sich die Frage, wie sich diese Daten von SAP BW verwenden lassen. Ein klassischer ETL-Prozess, bei dem die Informationen in die mit der SAP-Software unterlegte Datenbank übertragen werden, scheidet aus – aufgrund der hohen Datenvolumina, der inakzeptablen zusätzlichen Transferzeiten sowie der damit verbundenen zusätzlichen Systemlast und der daraus resultierenden Kosten. Wer diesen Weg dennoch einschlägt, muss deshalb das Volumen reduzieren und möglichst nur aggregierte Daten übertragen. Dies löst zwar das technische Problem, gibt aber den Endbenutzern nicht die erforderliche Analysefähigkeit.

Universal Data Connect

Um Datenredundanzen zu vermeiden und dennoch detailliert Daten auswerten zu können, bietet Netweaver zwei Schnittstellen für die Integration von Data Warehouses und die Nutzung von Daten in Reports und Queries an: "Universal Data Connect" (UDC) und "Virtual Provider with Function Module". Dabei lassen sich die ausgewählten Daten entweder in exklusiven Reports verwenden oder über Multi-Cubes mit Daten aus anderen Cubes in einem Report verbinden. Mittels Multi-Cubes können Daten, die in der mit SAP BW unterlegten Datenbank gespeichert sind, mit Daten aus dem Nicht-SAP-Data-Warehouse verknüpft werden.

Für die Anbindung relationaler Datenbanken durch UDC dient als Schnittstelle der JDBC Connector. Dabei generiert UDC ein datenbankunabhängiges Standard-SQL-Statement, um die für den Report erforderlichen Daten aus der externen Datenbank auszuwählen. Da UDC nur jeweils eine Tabelle ansprechen kann, muss entweder die externe Datenbank alle erforderlichen Attribute in einer Tabelle zur Verfügung stellen, oder es muss ein entsprechender Datenbank-View eingerichtet werden. Derzeit ist UDC von den Herstellern Teradata, Sybase und Netezza zertifiziert.

Sollen anbieterspezifische Features eines Data Warehouse genutzt werden, erfolgt die Netweaver-Anbindung mittels des "Virtual Provider with Functional Module". Dazu muss der Anbieter in eigener Verantwortung ein Funktionsmodul zur Verfügung stellen, welches die Query-Anforderung von SAP BW übernimmt und bearbeitet. Ein solches Funktionsmodul generiert aus der Anforderung des SAP BW ein auf die eigene Lösung abgestimmtes SQL-Statement. Da es dabei keine Begrenzung auf nur eine Tabelle gibt, kann das kundenspezifische Datenmodell einfach berücksichtigt werden. Durch eine Reihe von Optimierungen wird das Datenvolumen, das für die Bearbeitung durch den SAP-Olap-Prozessor und die Anzeige im Report zurückgegeben wird, verkleinert. Insbesondere bei Anfragen auf große Tabellen und Datenvolumina ist das von Vorteil.

Daten aus SAP BW extrahieren

Zwar lassen sich Daten aus der mit SAP BW unterlegten Datenbank mit einem Nicht-SAP-Data-Warehouse über Multi-Cubes zusammenführen. Dennoch kann es von Vorteil sein, Detaildaten aus SAP-Quellsystemen im Nicht-SAP-Data-Warehouse abzulegen. Für die kontrollierte Extraktion von Daten aus SAP BW bietet Netweaver mit dem "SAP Open Hub" eine Schnittstelle, die über zwei Verfahren verfügt: erstens die Extraktion in eine Datei, zweitens die Extraktion durch ein Third-Party-Tool mittels Open-Hub-APIs. Bei der Extraktion in Dateien muss die Übertragung durch entsprechende Job-Scheduler und Monitoring-Programme sichergestellt werden. Zudem müssen die erzeugten Dateien durch die datenbankspezifischen Ladeprogramme weiterverarbeitet werden. Eleganter – und ins Monitoring von SAP BW eingebunden – funktioniert die Anbindung jedoch über Third-Party-Tools. Mit Hilfe dieser Werkzeuge lassen sich Daten direkt aus der Quell- in die Zieltabelle schreiben.

Für die zunehmend geforderte zeitnahe Versorgung mit Informationen unterstützt Netweaver mit der Komponente XI (Exchange Infrastructure) eine "Near real-time"-Integration. Diese hält eine Anzahl generischer technischer Adapter bereit. Für die Anbindung an Nicht-SAP-Systeme bieten sich der FTP Adapter (für den Datei-basierenden Datenaustausch), der JDBC Adapter (für den direkten Zugriff auf eine relationale Datenbank) und der JMS Adapter (für die Nachrichten-basierende Übertragung) an.

Visual Composer

Operative und BI-Anwendungen, sowohl von SAP als auch von anderen Anbietern, sollten Anwender zweckmäßig auf der Ebene des Benutzerzugriffes und des übergeordneten Workflows integrieren. Hierfür dient das Portal als Integrations- und Visualisierungsplattform. Mit SAP Visual Composer lassen sich Portalanwendungen ohne Codierung interaktiv erstellen. Das Werkzeug unterstützt zudem die Anbindung von Nicht-SAP-Anwendungen über Web-Services. Für die direkte Nutzung von Daten aus relationalen Datenbanken wird JDBC verwendet.

Auch wenn SAPs Visual Composer aktuell noch keine multidimensionalen Strukturen unterstützt, können Anwender damit viele Lösungen mit Nicht-SAP-Komponenten vergleichsweise einfach entwickeln. Damit ist die zeitnahe Visualisierung von Ereignissen im Data Warehouse, in Kombination mit einem direkten Durchgriff auf die operationalen SAP-Anwendungen möglich.

Enterprise SOA

Mit den offenen Schnittstellen in Netweaver hat SAP eine Infrastruktur geschaffen, die Anwender auf dem Weg in Richtung SOA unterstützt. Eine Service-orientierte Architektur wird auch die Möglichkeiten zur Einbindung eines Nicht-SAP-Data-Warehouse in eine SAP-Anwendungslandschaft grundsätzlich erweitern. Stand bisher das Daten-Management im Vordergrund, wird zukünftig die Bereitstellung von BI-Services an Bedeutung gewinnen. BI-Services werden als aktive Komponenten einer Anwendungsarchitektur ereignisgesteuert verdichtete Informationen bereitstellen. Die Ausführung eines Service wird dabei angestoßen durch einen Prozessschritt des Anwenders oder durch eine Veränderung der Daten im Data Warehouse. Die bereitgestellten Informationen können komplexe KPIs repräsentieren oder das Ergebnis anspruchsvoller Ad-hoc-Auswertungen oder Hochrechnungen sein.