Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.04.1995

So kommen die Schaetzungen zustande

Die beiden groessten amerikanischen Verbaende der Software-Industrie - die Business Software Alliance (BSA), in der sich die groessten Anbieter zusammengefunden haben, und die Software Publishers Association (SPA), in der sich kleine und grosse Software- Entwickler organisieren - liefern Schaetzungen ueber den Einsatz von Raubkopien und den Schaden, der daraus fuer die Branche entsteht.

Die BSA, die mehr Bueros in Osteuropa und anderen Staaten ausserhalb der USA unterhaelt als die SPA, liefert in der Regel genauere Zahlen fuer die einzelnen Laender. Allerdings liegen die Werte fuer die Nationen, in denen beide Organisationen Repraesentanzen unterhalten, in der Regel nahe beieinander. Dabei schaetzt jedoch die BSA den Schaden, der den Anbietern aus Softwareklau entsteht, immer viel hoeher ein als ihr Pendant.

Sind die Zahlen glaubwuerdig? Einige Insider vermuten, dass die beiden amerikanischen Organisationen nicht nur Zahlenmaterial bereitstellen, sondern damit auch Politik machen wollen: "Die BSA- Zahlen fuer Russland und Osteuropa sind viel zu hoch, waehrend die fuer die USA und den Westen zu niedrig gegriffen sind. Zumindest glauben das eine Menge Leute", sagt Irina Kulikova, Marketing- Managerin von Lotus in Moskau. Sie unterstreicht damit die Annahme, dass die Statistiken benutzt werden, um Druck auzusueben.

Die Standesvertretungen nennen ihre Methode dagegen transparent: Die BSA schaetzt den Prozentsatz der Raubkopien und den daraus erwachsenden Schaden, indem sie die Menge der tatsaechlich verkauften PCs und Software mit der (geschaetzten) Anzahl der durchschnittlich pro PC eingesetzten Applikationen vergleicht. Die SPA geht aehnlich vor. Dabei beinhalten die Schaetzungen ueber illegal kopierte PC-Software weder Betriebssysteme noch Spiele. Erfasst werden lediglich die meisten Desktop-Applikationen, Datenbanksoftware, E-Mails und Tools. Beide Organisationen versuchen eigenen Angaben zufolge den unterschiedlichen Einkaufsgepflogenheiten in den verschiedenen Laendern Rechnung zu tragen.