Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.01.1977 - 

Max-Planck-Institut, Garching, installiert erste Amdahl 470:

"So was habe ich noch nicht erlebt"

MÜNCHEN - Anatomie einer Blitz-Installation: Nach drei Stunden Auspacken beginnen fünf Amdahl-Techniker im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching bei München am 14. 12. 1976 - einem Dienstag - mit der Installation des ersten europäischen Amdahl-Großrechners 470 V/6 - die Maschine ersetzt eine 370/145 als Front-End an einer 360/91. Nach internen Tests am Mittwoch wird tags darauf ein Testsystem geladen. Freitagmittag läuft dann die 470 mit MVT als 91-Kopie, nachdem die (auch nicht ganz "astreine") Peripherie der 145 umgehängt wurde: "Ich habe so etwas noch nicht erlebt", lobt Dr. Friedrich Hertweck, der im Institut für Plasmaphysik für die Rechenanlagen zuständig ist, gegenüber CW die Amdahl-Crew (siehe auch Interview der Woche, Seite 5).

Für den 11-Millionen-Mark-Kauf letztlich verantwortlich, fühlt sich der "nebenberufliche" Informatik-Professor keineswegs als einsamer Wolf: "Eine avantgardistische Lösung war unsere 360/91 seinerzeit auch."

Seine Kaufmotive sind handfester Natur: Die 470 kostet an Wartung monatlich 20 000 Mark, die 91 dagegen rund 60 000 Mark.

Den Titel "Erster deutscher Amdahl-Anwender" kann er nicht einmal ungeteilt für sich in Anspruch nehmen: "Gleich um die Ecke", bei der Deutschen Versuchsanstalt für Luft- und Raumfahrt (DFVLR) in Oberpfaffenhofen bei München, wurde nämlich wenige Stunden später eine weitere 470 installiert - und auch hier ein Superlativ: in Nachfolge einer TR 440 als "Stand-Alone-System". Hertweck: "Ob die Amdahl 470 eine reine IBM-Ablöse- oder -Stand-By-Anlage ist, hat die DFVLR als erster 470-Anwender überhaupt mit "Nein" beantwortet."

Sein 470-Eindruck (nicht frei von Wohlwollen): "Die 4-MB-CPU aus Sunnyvale/Kalifornien (standardmäßig 16 Kanäle) nimmt sich neben der 360/91 geradezu klein aus."

Erste Besucher: IBMer, Beinahe-Begegnung mit der Konkurrenz: Siemens-VB's stellen sich bei Hertweck vor und wünschen eine frohe Weihnacht. Der Garchinger EDV-Chef: "Keine Bedenken."

Den Erfolg auch gehörig auszuschlachten, ist ein "Amdahl-Apostel" seit kurzem in München: Richard Seyford, Vice President International Marketing, leitet die Amdahl Deutschland GmbH (München), erste überseeische Tochtergesellschaft der Amdahl Corporation.

Pikanterie am Rande: Die Amdahl Corp. selbst wird erst im Laufe dieses Jahres eine Amdahl-Maschine bekommen - bisher hatte man einen Rechner des "großen Bruders". Seyford: "IBM baut gute Mittelklasse-Systeme."