Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Gute Miene zum bösen (WM-)Spiel


02.06.2010

So wird Ihr LAN fit für die WM

Paul Hoffmann
Immerhin 35 von 64 WM-Spielen finden zu hierzulande üblichen Bürozeiten statt. Was aber bedeutet dies für die Firmennetze? Und wie sollten Chefs damit umgehen?

Dank Internet-Diensten wie Zattoo.de wird jeder Arbeitsplatz schnell zum WM-Public-Viewing-Terminal. Das Zauberwort ist IPTV (Internet Protocol Television), also die Übertragung von Audio- und Videosignalen in TV-Qualität. Die Übertragung basiert auf dem IP-Protokoll, auf das auch das Internet aufbaut. Jedoch findet die Ausstrahlung in kontrollierten Netzen statt, so dass nur bestimmte Nutzer das Signal empfangen können. Der Bandbreitenbedarf ist je nach verwendetem Dienst/Codec nicht unerheblich. Er reicht je nach Format der Übertragung, der gewünschten Auflösung des Bildes und der Art des gewählten Modulationsverfahrens von harmlosen 3 Mbit/s bis zu 20 Mbit/s oder sogar noch mehr. Wenn also jeder, der live dabei sein will, einen eigenen Bandbreitenkanal auf dem Internet-Zugang des Unternehmens belegt, wie viel der vorhandenen Bandbreite bleibt dann noch übrig für die Applikationen, die für das Unternehmen erfolgskritisch sind?