Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.04.2016 - 

Abmahnung verhindern

So wird Ihre Website abmahnsicher

Renate Oettinger ist Diplom-Kauffrau Dr. rer. pol. und arbeitet als freiberufliche Autorin, Lektorin und Textchefin in München. Ihre Fachbereiche sind Wirtschaft, Recht und IT.

Zu ihren Kunden zählen neben den IDG-Redaktionen CIO, Computerwoche, TecChannel und ChannelPartner auch Siemens, Daimler und HypoVereinsbank sowie die Verlage Campus, Springer und Wolters Kluwer.
Immer mehr Unternehmen und Einzelunternehmer werden für verschiedenste Datenschutzverstöße abgemahnt oder sogar verurteilt. Kaum eine Homepage ist frei von abmahnbaren Mängeln. Doch was sollen Sie tun, um sich dagegen zu schützen? Machen Sie Ihre Webseite rechtssicher. Tipps von Andreas Lutz.

Sie oder Ihr Unternehmen hat eine fast neue Webseite, die von einer professionellen Agentur erstellt wurde? Kontrollieren Sie besser nochmal die folgenden Punkte. Denn für eine Abmahnung ist es egal, ob es Halbwissen der Webagentur oder der veraltete Stand einer Webseite ist. Sie sind dafür selbst verantwortlich. Landesämter, Vereine (Verbraucherschützer), zwielichtige Gestalten und Ihre Konkurrenz können Ihnen hohe Kosten verursachen. Erst vor kurzem wurde wieder ein Unternehmen in erster Instanz verklagt. Es muss nun seine Facebook-Plugins löschen und bleibt auf vierstelligen Kosten sitzen. Ein anderes Unternehmen hatte Google Analytics nicht den Gesetzen entsprechend eingerichtet. Damit Ihnen das nicht passiert: Hier die wichtigsten Regeln für abmahnsichere Webseiten.

Das Impressum einer Website muss von jeder Seite aus erreichbar sein, sonst kann eine Abmahnung drohen.
Das Impressum einer Website muss von jeder Seite aus erreichbar sein, sonst kann eine Abmahnung drohen.
Foto: Marco2811/Fotolia

Welche Themen müssen Sie beachten?

• Impressum

• Datenschutzerklärung

• Informationspflicht/AGB

• Verschlüsselung

• Analysetools (z.B. Google Analytics)

• Cookies

• Nutzungsrechte für Bildmaterial und ähnliches

Das Impressum

Beschäftigen Sie sich auf Ihrer Seite nicht ausschließlich mit Ihren Haustieren oder Segelfliegen, brauchen Sie ein Impressum. Denn nach § 5 Telemediengesetz (TMG) benötigen "geschäftsmäßige Online-Dienste" ein Impressum. Das Impressum sollte auch "Impressum" heißen und von jeder Seite aus erreichbar sein. Deshalb sollte es im Menü oder Kopf-/Fußbereich einer Webseite untergebracht werden.

Inhalte sollten sein:

• Name der Person / der Firma mit Rechtsform und Name eines Vertretungsberechtigten.

• Vollständige Adresse: ein Postfach reicht nicht.

• Telefonnummer und Mailadresse.

• Eventuell vorhandene Einträge im Handelsregister mit Registernummer, Angabe der Standeskammer mit Berufsbezeichnung, Partnerschaftsregister, Vereinsregister, Zulassung und die Aufsichtsbehörde (mit Anschrift).

• Falls vorhanden die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, nicht Ihre Steuernummer. Gerade Freiberufler begehen oft den Fehler Ihre Steuernummer öffentlich ins Internet zu stellen.