Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.03.2015 - 

Tipps fürs WLAN-Printing

So wird kabellos gedruckt

WLAN-Drucker empfehlen sich dann, wenn man keine Lust hat, Druckerkabel hervorzukramen. Die Lösung: Kabellos drucken im WLAN. Doch wie funktioniert das?

Gerade kleiner Firmen werden diese Möglichkeit zu schätzen wissen. Immer mehr Modelle werden schon mit WLAN-Funktionalität ausgeliefert, doch auch Drucker ohne WLAN lassen sich in das Funknetzwerk einbinden.

Lästige Kabel ade: Immer mehr Drucker werden mit WLAN-Funktionalität ausgeliefert.
Lästige Kabel ade: Immer mehr Drucker werden mit WLAN-Funktionalität ausgeliefert.

Der wahrscheinlich größte Vorteil eines WLAN-Druckers ist die Flexibilität: Bislang mussten die Druck-Daten zum Drucker gebracht werden, sei es per USB-Stick oder als E-Mail an den Druck-PC. Eine Alternative war es, den Drucker-Computer ständig laufen zu lassen oder extra hochzufahren, um über ihn auf den Drucker zuzugreifen. Der WLAN-Printer lässt sich vom Arbeitszimmer-PC, vom Laptop im Wohnzimmer oder aus dem Kinderzimmer - ohne Kabel oder Zwischenstation nutzen.

Bei Laserdruckern ist die WLAN-Fähigkeit noch eher die Ausnahme, wie hier beim Brother HL-3070CW.
Bei Laserdruckern ist die WLAN-Fähigkeit noch eher die Ausnahme, wie hier beim Brother HL-3070CW.

Installation eines WLAN-Druckers

Neben dem WLAN-Drucker selbst, benötigen man einen WLAN-Router, über den sich der Drucker in das Netzwerk einwählt. Aktuell funken die meisten WLAN-Printer mit 11b- oder 11g-Standard, sind aber zum neuen 11n-Standard kompatibel.

Installation: Starten Sie zuerst die Treiber-Installation und schließen Sie den Drucker erst dann per USB-Kabel an den PC an, wenn die Installation Sie dazu auffordert. Die Verbindung mit dem Computer ist nur bei der ersten Installation notwendig, anschließend können Sie den Drucker überall in Reichweite Ihres WLANs aufstellen. Die Konfiguration erfolgt üblicherweise komplett über die Treiber-Software.

Um ständig ansprechbar zu sein, muss der Drucker im Standby-Modus bleiben. Achten Sie deshalb schon vor dem Kauf auf einen niedrigen Stromverbrauch. Den Druckauftrag erteilen Sie nach der Einrichtung wie gewohnt vom PC aus oder wahlweise direkt am Drucker. Ansonsten ähnelt der WLAN-Drucker seinen kabelgebundenen Verwandten: Je nach Modell verfügt dieser auch über ein Display und druckt beispielsweise ohne PC von der Speicherkarte, wenn er einen Kartenleser besitzt. Multifunktions-WLAN-Drucker erlauben dem Nutzer generell auch das Einscannen von Dokumenten und verschicken das Ergebnis an beliebige Netzwerk-Computer.

Software Defined Infrastructure in Deutschland 2016

Software Defined Infrastructure in Deutschland 2016

Software Defined Infrastructure (SDI) hilft Ihnen IT-Ressourcen kosteneffizienter und flexibler zu nutzen.
Weitere Vorteile und eine Roadmap zur SDI laut IDC erfahren Sie in dieser Studie.

Achtung: Manche WLAN-Drucker haben zusätzlich einen LAN-Anschluss, da sie aber meistens nur einen Print-Server verbaut haben, ist der gleichzeitige Betrieb nicht möglich! Sie müssen sich dann für LAN oder WLAN entscheiden, gleichzeitiger USB-Betrieb ist aber kein Hindernis.

Newsletter 'Produkte' bestellen!

Inhalt dieses Artikels