Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.12.2000 - 

RPG-Code wird auf Windows NT/2000 und Linux transformiert

Soft M will seine AS/400-Nische verlassen

MÜNCHEN (CW) - Der Mittelstandsanbieter Soft M will in einem Jahr auch eine ERP-Software auf Windows NT und später für Linux anbieten. Die Codebasis bleibt aber die AS/400-Programmiersprache RPG. Das Programm wird auf die neuen Plattformen migriert.

Um neue Kunden für seine ERP-Software zu gewinnen, öffnet das auf mittelständische Fertigungs- und Handelsunternehmen spezialisierte Softwarehaus Soft M, München, sein Produkt auch anderen Betriebssystem-Welten. Im vierten Quartal 2001 soll mit "Financials" das erste Modul der betriebswirtschaftlichen Standardsoftware auf Windows NT/2000 bereitgestellt werden. 2002 folgen dann die restlichen Komponenten, zum Beispiel für die Fertigung und das Kundenbeziehungs-Management. In dem Jahr soll es dann auch eine Linux-Version geben. Als Datenbanken kommen Microsofts "SQL Server" und Oracle-Produkte zum Einsatz.

Einen Großteil des Portierungsaufwandes hat Soft M schon mit der Entwicklung seiner neuen Benutzeroberflächen für Windows- und Web-Clients geleistet. Diese werden auch als Frontend für die neuen Versionen genutzt. Dank einer XML-basierten Kommunikations-Schnittstelle ist der Einsatz mit anderen Server-Betriebssystemen kein Problem. Allerdings muss der Anwender sich entscheiden, ob er Windows oder Web-Clients benutzt, da die unternehmensspezifischen Maskendefinitionen in unterschiedlichen Repositories hinterlegt sind.

Damit seine Software auch unter anderen Betriebssystemen läuft, transformiert Soft M sie mit Hilfe eines Tools. Die Codebasis bleibt also weiterhin RPG. Der Tool-Hersteller liefert aber auch eine neue Entwicklungsumgebung, die die Programmierung modernisieren soll.

Mit den zusätzlichen Betriebssystem-Versionen ändert Soft M den Namen seiner ERP-Software in "Soft M Suite" - je nach Ausführung 400, Win und Lux. Für die Migration auf die neuen Plattformen wird es Werkzeuge geben. Der Wechsel auf die Soft M Suite 400 ist über die Pflege abgedeckt. Mit der Windows-Version soll vor allem Neugeschäft gemacht werden. 2002 rechnet Soft M mit einem Umsatzanteil im zweistelligen Prozentbereich durch NT.