Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.08.2001 - 

Hardware und Beratung boomen

SoftM mit erstem Halbjahr zufrieden

MÜNCHEN (CW) - Mit angesichts des derzeit schwierigen Marktumfeldes für mittelständische ERP-Anbieter zufriedenstellenden Halbjahreszahlen konnte die SoftM Software und Beratung AG aufwarten.

Die Münchner melden für das zweite Quartal 2001 einen im Vergleich zum Vorjahr 30-prozentigen Umsatzzuwachs 20,0 auf 26,0 Millionen Mark. Der Konzernumsatz im ersten Halbjahr 2001 konnte damit gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 32 Prozent von 38,8 auf 51,1 Millionen Mark gesteigert werden. Auch das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBT) verbesserte sich den Angaben zufolge gegenüber dem Vorjahr nachhaltig, und zwar um 92 Prozent auf minus 100 000 (Vorjahr: minus 1,3 Millionen) Mark.

Allerdings wurde die positive Umsatzentwicklung, insbesondere im zweiten Quartal, vor allem von den Geschäftsbereichen Beratung und Hardware getragen. Mit Lizenzerlösen und anteiligen Wartungsgebühren konnten die Münchner im ersten Halbjahr 2001 einen Konzernumsatz von 6,8 (7,3) Millionen Mark realisieren. Allerdings übertraf das Lizenzgeschäft im zweiten Quartal 2001 mit 3,7 Millionen Mark das Vorquartal (3,1 Millionen Mark) um immerhin 19 und das zweite Quartal des Vorjahres (3,4 Millionen Mark) um noch neun Prozent. Aufgrund der weiterhin hohen Auslastung in allen drei Geschäftsbereichen bekräftigte SoftM trotz nachlassender Konjunktur die Planungen für das Gesamtjahr, die sich beim Umsatz auf 95,0 (88,9) Millionen Mark und beim Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBT) auf 500 000 (minus 2,3 Millionen) Mark belaufen.