Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.11.2007

SoftM will altes Rechnungswesen ablösen

Vice President Software & SaaS Markets PAC Germany
Die Java-basierende Finanzsoftware "Sharknex" soll Nutzern von AS/400-Programmen einen Migrationspfad bieten.

Mit Sharknex bringt SoftM ein neues Rechnungswesen auf Java-Basis auf den Markt. Neben den Standardfunktionen zur Finanzbuchhaltung verfüge es über ein Finanz-Controlling, eine Anlagenbuchhaltung sowie ein "BI-Cockpit". Kaufen sollen Shark-nex Unternehmen, die beispielsweise ein altes Stand-alone-Rechnungswesen verwenden. Dies trifft auch auf eine Vielzahl der SoftM-Kunden zu, die Programme von Schilling und DKS benutzen, die auf der Midrange-Rechnerlinie "i5" (vormals AS/400) von IBM laufen. Diesen Unternehmen will der Hersteller mit Sharknex eine moderne Umstiegsvariante bieten, bevor das Konkurrenten tun. "Wenn bisher ein Rechnungswesenkunde die i5-Plattform verlassen wollte, hatten wir ihn verloren", so Jens Göbel, Leiter des Bereichs Finance bei SoftM.

Leichterer Umstieg mit Java

In den Produktsparten ERP und Finance bietet SoftM nun Java-basierende Software an, die den Bestandskunden einen Migrationspfad bieten soll. Auf Neugeschäft im ERP-Umfeld hoffen die Münchner mit dem Produkt Semiramis. Partner sollen Semiramis-Lösungen verkaufen. Darüber hinaus sucht SoftM Softwarefirmen, die das Produkt als Entwicklungsplattform für eigene Business-Software verwenden sollen ("Semiramis Inside"). Auf dieser Grundlage hat das Unternehmen Steinhilber Schwehr aus Rottweil eine Applikation für Automobilzulieferer aufgelegt.

Ausgerichtet ist das Semiramis-Inside-Konzept SoftM zufolge auch für Softwarehäuser, die alte Geschäftsanwendungen pflegen und eine Möglichkeit suchen, ein Nachfolgeprodukt auf einer modernen Architektur zu bauen, ohne dabei komplett bei null anfangen zu müssen.

Buchhaltung für Semiramis

Darüber hinaus dient Sharknex als hauseigenes Rechnungswesenprodukt für Semiramis. Bisher verwendeten Anwender dieser Lösung ein Drittsystem, meist vom SoftM-Wettbewerber Varial, der Teil des Softwarekonzerns Infor ist. Die Integration erlaube es zum Beispiel, das BI-Cockpit von Sharknex auch mit ERP-Daten zu füllen. Gleichwohl sei es machbar, für Sharknex und Semiramis unabhängig voneinander Releases zu wechseln. Dies hat den Vorteil, dass Anwender, die ein Rechnungswesen-Update fahren wollen, nicht gleichzeitig auch beispielsweise die Materialwirtschaft aktualisieren müssen, obwohl sie dabei die eingespielten Funktionen nicht benötigen. Der Entwicklungspartner Bison aus der Schweiz nutzt die Software als "Greenax Finance" im ERP-System Greenax. Von den Schweizern stammt auch das Framework, mit dem SoftM Shark-nex entwickelt.

Die Konkurrenz schläft nicht

SoftM strebt zudem Partnerschaften mit Softwarehäusern an, die Sharknex als Rechnungswesen in eigenen Softwareangeboten verwenden sollen. Diese OEM-Strategie verfolgen Buchhaltungsspezialisten wie CSS, Varial und Diamant schon lange.

Zu den Besonderheiten der Software zählen laut SoftM unter anderem Abrechnungsmethoden für Handelsketten, die heute oft noch manuelle Tätigkeiten von Sachbearbeitern automatisieren sollen.

Pro Nutzer kostet Sharknex 3400 Euro, wobei SoftM hier gleichzeitige (concurrent) und keine Named User vorsieht. Darin sind die Finanz- und Anlagenbuchhaltung, das Controlling sowie das BI-Cockpit enthalten. Zusätzlich fallen noch einmalig etwa 2000 Euro für die Analysis-Services-Lizenz von Microsoft an, die für das BI-Cockpit erforderlich ist. Damit können auch "Display-Nutzer" das System verwenden. Solche Anwender wollen nur auswerten, aber keine Belege buchen. Wer nur eine reine Finanzbuchhaltung wünscht, zahlt 2100 Euro pro Nutzer. "Zwar hat im Vertrieb Sharknex Vorrang, doch wir werden keinen Bestandskunden zu einem Umstieg zwingen", versichert Göbel. Nutzern von SoftM-Altsystemen will der Manager "nachvollziehbare Migrationskonditionen" unterbreiten, was übersetzt bedeutet: Je älter ein Release ist, desto höher steigt der Preis für die Shark-nex-Lizenzen. Laut Firmenangaben nutzen etwa 3000 der 4000 SoftM-Kunden ein Stand-alone-Rechnungswesen. (fn)