Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

"Der Lebenszyklus der Software ist beendet"

Softmatic und Lipro buhlen um Comet-User

08.09.2000
MÜNCHEN (gfh) - Ende Juni dieses Jahres wurde Q4.IBS, die Firma , die für die Weiterentwicklung von Comet zuständig war, stillgelegt. Damit ist das Produkt am Ende. Nun werben die Softmatic AG, Norderstedt, und die Berliner Lipro AG mit fast identischen Argumenten um die noch knapp 6000 User.

Sowohl Softmatic als auch Lipro suchten sich Partner, die aus dem Comet-Umfeld kommen und den Anwendern einen sanften Umstieg auf ihr jeweiliges Programm bieten können. Softmatic hat sich die Systec AG gekauft, die bereits 150 Comet-Anwender betreut und mit "Diamant" ein Programm anbietet, das funktionell wie Comet aufgebaut ist.

Als Zukunftsperspektive wird den Anwendern für den Herbst ein modernes Paket mit der Bezeichnung "Diamant@" in Aussicht gestellt. Außerdem ist es Softmatic gelungen, frühzeitig wichtige Comet-Fachleute an Bord zu holen.

Lipro hat mit dem Softwareeigner Comet AG und der Pyro GmbH einen Letter of Intent unterzeichnet, nachdem den Comet-Kunden die Software von Pyro nahe gebracht werden soll, die laut Dieter Küchler, Vorstandsvorsitzenden der Lipro AG, eine Weiterentwicklung der Version 1 von Comet darstellt. Die Comet AG steuert die Softwarerechte bei und pflegt die Kontakte zu den Werksvertretungen.

Der zentrale Unterschied zu Softmatic ist die Perspektive, die Lipro den Comet-Usern in Aussicht stellt. Der Hersteller von Software für Zulieferketten setzt auf die Prognosen der Gartner Group, wonach sich ERP-Monolithen in einer über Internet vernetzten Wirtschaftsorganisation bald überlebt haben. Küchlers Ziel ist es daher, eine Software für mittelständische Unternehmen zu entwickeln, mit der sich diese als Zulieferer in eine solches Logistik-Netzwerk einbinden lassen. Gelockt werden die Anwender aus der Comet-Gemeinde mit dem Versprechen eines weichen Umstiegs auf die Pyra-Systeme. Diese wiederum wird, so der Plan, über die Zulieferlösung von Lipro an die Auftraggeber angebunden.

Das Konzept klingt überzeugend - falls die Marktforscher Recht behalten. Noch wichtiger könnten aber Kontakte zu den Vertriebskanälen sein. Hier ist Lipro trotz der umfassenden Kenntnisse der Comet AG gegenüber Softmatic im Nachteil. Auch dort rühmt man sich bester Kontakte insbesondere zur Händlervereinigung W-net. Vor allem aber hatte das Unternehmen bereits mehrere Monate Zeit, die Klientel zu kontaktieren und durch die Weiterführung der Comet-Wartung Vertrauen zu schaffen.