Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.08.1988 - 

Große Erwartungen an eine Hardwarelösung von AST:

SoftPC verwandelt Macintosh in PC-Clone

BURLING (IDG) - Für Anwender, die nicht auf die Benutzerfreundlichkeit ihres Macintosh-Rechners verzichten wollen aber das Inseldasein mit diesen Systemen satt haben, bietet das US-Unternehmen Insignia Solutions eine Softwarelösung an.

Das Programm SoftPC verwandelt einen Macintosh auf Knopfdruck in einen IBM-Clone. Die Anwender schielen seit kurzem jedoch auf eine Alternative, die AST Research entwickelt hat. "SoftPC läuft einfach zu langsam", sagt Sophia Ziburtovicz, PC-Expertin bei McKenzie & Co über das Paket. "Wir hoffen auf das Angebot von AST Research, weil wir mitumfangreichen Spreadsheet-Programmen arbeiten und einen maximalen Durchsatz brauchen".

Bei AST wurde das Problem von der Hardwareseite aus gelöst. Das Unternehmen bietet zwei Zusatzboards zum Einbau in den Macintosh an. Diese sind als 80286er-Version für den Macintosh - Bezeichnung: "Mac 286" - und als "Mac86" für den Macintosh SE lieferbar. Die damit aufgerüsteten Apple-Rechner fahren dann ebenfalls Applikationen, die bisher Benutzern von IBM-ATs und -XTs vorbehalten waren.

Neben der langsamen Verarbeitung von MS-DOS-Applikationen hat das Emulationsprogramm noch einen weiteren Nachteil: SoftPC benötigt in der XT-Version einen Hauptspeicher von 2 MB und zur MS-DOS-Emulation im AT-Modus 4 MB RAM. Die Boards von AST kosten 1600 (Mac286) und 600 Dollar (Mac86). SoftPC liegt bei 700 Dollar.