Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.02.1987 - 

Endbenutzer bekommen mehr Computerfunktionen in die Hand:

Software AG erweitert Natural-Palette

DARMSTADT (pi) - Eine neue Version ihres Endbenutzer-Systems "Super Natural" hat jetzt die Software AG, Darmstadt, freigegeben. Das Produkt zielt darauf, dem Sachbearbeiter noch mehr Computerfunktionen verfügbar zu machen und ihn in das Gesamtkonzept der betrieblichen DV zu integrieren.

Außerdem hat der Endbenutzer die Möglichkeit, eigene Dateien zu erzeugen und zu pflegen. Innerhalb des generierten Programms kann er Ausgänge definieren und dort externe Hilfsfunktionen aufrufen, ohne das Programm verlassen zu müssen.

Ein Report-Generator ermöglicht es, das Layout von Reports vor der Ausführung des Programms individuell zu modifizieren. Bei Fehlern sowie beim Verlassen des Systems kann der Datenbankadministrator unterstützend eingreifen.

Über ein spezielles Ausführungskommando lassen sich Natural-Programme erzeugen, die keinen Super-Natural-spezifischen Code mehr enthalten. Sie sind in anderer Umgebung, zum Beispiel mit neuen Daten, ablauffähig und können durch einen Programmierer direkt in "Natural" bearbeitet werden.

Darüber hinaus kann der Endbenutzer auf die zentralen Unternehmensdaten zugreifen, die in einer Adabas-Datenbank, in VSAM-DL/1-Dateien, sequentiellen Workfiles sowie auf PC-Dateien abgelegt sind.

Wie die Software AG weiter mitteilt, ist jetzt auch das DV-Schulungssystem "Natural/ Elite" verfügbar. Das Produkt ermöglicht es, Trainingsprogramme zu erstellen, damit autonom zu arbeiten und das Gelernte direkt im Anwendungsentwicklungs-System einzuüben. Die Kurse werden individuell zusammengestellt und führen den Teilnehmer schrittweise durch die Materie. Der Lernerfolg wird dabei etappenweise kontrolliert und durch Übungen vertieft.

Das Softwaresystem besteht aus vier Teilen: Die einzelnen Lernbausteine werden im Autorensystem erstellt. Im Map-Maintenance-Menü erfolgt die Auswahl der gewünschten Funktion. Für Text, Vortest und Kontrollfragen stehen spezielle Maps zur Verfügung. Aus diesen Komponenten werden die einzelnen Lektionen gebildet.

Die Courseware, der eigentliche Lernstoff, setzt sich aus einzelnen Lektionen zusammen, in denen bestimmte Lernziele erreicht werden. Das Präsentationssystem steuert den Kursablauf. Im Administrationssystem schließlich erfolgt die Zusammensetzung der Lektionen zu Kursen verschiedener Länge sowie die Vergabe der Nutzungsrechte.