Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.08.2002 - 

Aktie der Woche

Software AG: Haltenswert

Stephan Hornung*

Trotz eines Umsatzrückgangs um 17 Prozent auf 240 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2002 glänzte die Software AG auf den ersten Blick mit einem Anstieg des Nettogewinns um neun Prozent auf 11,8 Millionen Euro. Doch leider ist das nur die halbe Wahrheit, denn laut der objektiven Bilanzierung nach DVFA/SG wurde im gleichen Zeitraum ein Verlust von 13,6 Millionen Euro erzielt. Der enorme Unterschied lässt sich hauptsächlich durch den Verkauf von 1,8 Millionen Aktien der Firma SAP SI mit einem Gewinn von 22,3 Millionen Euro erklären. Dieser einmalige Gewinn zählt sicher nicht zum operativen Geschäft, zeigt somit nicht die wahre Leistung und gehört daher aus der Gewinn- und Verlustrechnung herausgerechnet.

Durch den Abbau von Forderungen konnte die Software AG jedoch ihre Liquiditätssituation deutlich verbessern und verfügt nun über ausreichend Finanzmittel, um die schwere Branchenkrise erfolgreich zu meistern. Allerdings stehen in der Bilanz immer noch 189 Millionen Euro an immateriellen Vermögensgegenständen, die damit fast das Niveau des Eigenkapitals von 197 Millionen Euro erreichen. Ebenso negativ ist die Entwicklung der Lizenzumsätze. Hier brach das Geschäft um 47 Prozent auf 30,7 Millionen Euro ein, im Teilbereich E-Business sogar um 76 Prozent. Da kurzfristig wenig Hoffnung auf Besserung besteht, könnte es noch weitere Umsatzrückgänge geben.

Positiv zu werten sind die bereits erzielten Kosteneinsparungen von elf Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr sowie ein weiterer möglicher Liquiditätszufluss aus dem Verkauf der restlichen 4,9 Prozent an SAP SI. Auch die Umsatzbewertung ist mit 75 Prozent für ein Softwareunternehmen als moderat zu bezeichnen. Deshalb bleibt die Aktie trotz der fundamentalen Probleme zumindest haltenswert. (ajf)

*Stephan Hornung ist Analyst der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.