Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.05.2007

Software AG misst den Nutzen einer SOA

Gemeinsam mit Forrester hat der Hersteller die Methode SOA Value Assessment entwickelt.

Das Darmstädter Softwarehaus geht damit ein Kernproblem vieler SOA-Initiativen an: Wie lassen sich die potenziellen Vorteile einer SOA konkret fassen und in einer für das Business-Management verständlichen Sprache erläutern? Im Auftrag der Software AG hat Forrester Research dazu das Analysemodell "SOA Value Assessment" entwickelt. Unternehmen sollen damit noch vor der Budgetierung einer SOA-Strategie wichtige Fragen klären können, beispielsweise ob eine SOA überhaupt einen nachhaltigen Nutzen für die Organisation bringen kann, welche IT- und Geschäftsprozesse sich verbessern lassen und welche Schwerpunkte die Verantwortlichen bei der Einführung setzen sollten. Darüber hinaus zeige das Modell, wie sich die Vorteile einer Service-orientierten Architektur mit Hilfe von Governance-Methoden noch steigern lassen.

"Die IT-Abteilung tut sich oft schwer, die betriebswirtschaftlichen Vorteile einer SOA zu formulieren", warb Peter Kürpick, Technikvorstand der Software AG, für das Angebot. "Mit Hilfe dieses Assessments sind Fachleute aus der IT in der Lage, den geschäftlichen Nutzen von SOA zu analysieren und zu messen." Das Tool umfasst eine Reihe von Fragebögen und Berechnungsmodellen, in die Business-Analysten und SOA-Architekten Daten eingeben können. Als Ergebnis erhalten sie einen detaillierten Bericht, der den potenziellen Nutzen einer SOA in mehreren Kernbereichen aufzeigt. Aus der Sicht von Forrester zählen dazu unter anderem die Produktivität der Anwender, die Prozesseffizienz, die Flexibilität der Infrastruktur und das Innovationspotenzial des Unternehmens. Auf dieser Grundlage liefert das Modell eine "Chancenübersicht", anhand derer Unternehmen erkennen können sollen, wo die größten Potenziale liegen.

Konkret ließen sich beispielsweise Einsparungen beziffern, wenn Abteilungen redundante Anwendungen, Funktionen oder Benutzerschnittstellen reduzieren, argumentiert die Software AG. Die Produktivität steigern könnten Unternehmen, indem sie etwa Schulungsaufwendungen oder Bedienungsfehler verringern. (wh)