Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.04.2003 - 

Aktie der Woche

Software AG: Nach unten gut abgesichert

Die Software AG hat für das Geschäftsjahr 2003 keine ambitionierten Ziele. Angestrebt ist ein Umsatz und Gewinn etwa auf Vorjahresniveau. Trotzdem könnte die Aktie ein lohnendes Investment sein. Nach einem Kurssturz von über 150 Euro zu Beginn des Jahres 2000 scheint sie nun bei etwa zehn Euro einen Boden gefunden zu haben. Auch die gesamte Börsenbewertung in Höhe von nur rund 270 Millionen Euro erscheint für eines der größten Softwareunternehmen Deutschlands, wenn nicht sogar Europas, zu niedrig. Besonders da die Software AG über eine solide Bilanz verfügt, die keinerlei Bankverbindlichkeiten aufweist. Ebenso wirkt die Bewertung mit nur 56 Prozent des Umsatzes und dem achtfachen Gewinn des Jahres 2002 attraktiv.

Positiv ist ferner, dass inzwischen rund 40 Prozent der Umsätze mit dem stabilen Wartungsgeschäft erzielt werden und auch der neue Interimsvorstand Karl Heinz Achinger (Gründer des Debis Systemhauses) den strikten Sparkurs offensichtlich fortführen will.

Natürlich gibt es Schwachstellen. So erzielt die Software AG rund ein Drittel der Umsätze in Amerika (Dollar-Risiko), und der Verkauf von Softwarelizenzen ist 2002 von 199 Millionen auf 113 Millionen Euro gefallen. Zudem ist es nicht sicher, ob die neue Produktoffensive bei XML-basierenden Lösungen im aktuell schwierigen IT-Umfeld die gewünschten Erfolge bringt. Vor dem Hintergrund des stabilen Wartungsgeschäfts, der bereits getroffenen und weiterer angekündigter Restrukturierungsmaßnahmen sowie eines hohen freien Cashflows (geschätzt 40 bis 50 Millionen Euro) erscheint die Aktie aussichtsreich. Da zirka 90 Prozent aller Analysten die Aktie auf neutral oder verkaufen gestuft haben, sollte es kaum mehr weitere kursbelastende Heruntersetzungen geben, und der Kurs dürfte damit nach unten gut abgesichert sein. (rs)

Von Christian Struck und Stephan Hornung*

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.