Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.10.2015 - 

Jahresprognose kassiert

Software AG steigert Umsatz und Ergebnis im dritten Quartal

Die Software AG hat im dritten Quartal Umsatz und Gewinn gesteigert.

Die Erlöse seien zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 5 Prozent auf 215,9 Millionen Euro gestiegen, teilte Deutschlands zweitgrößter Softwarehersteller am Dienstagabend überraschend mit. Das operative Ergebnis (bereinigtes Ebita) legte um elf Prozent auf rund 70 Millionen Euro zu. Während die Umsatzentwicklung etwas unter den Analystenerwartungen ausfiel, entwickelte sich der Gewinn etwas besser als gedacht. Im nachbörslichen Handel gaben Software-AG-Aktien um zwei Prozent nach.

Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software AG
Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software AG
Foto: Software AG

Die in der Vergütungsplanung für das Mangement festgehaltenen Umsatzziele für 2011 bis 2015 sind dem Unternehmen zufolge aufgrund der seit zwölf Monaten vorangetriebenen Unternehmensausrichtung nicht mehr zu erreichen. Vor dem Hintergrund des derzeit hohen Preisniveaus sei bewusst auf Übernahmen verzichtet worden.

Wegen der Zielaufgabe löst die Software AG einen für den Plan gebildete Rückstellung im dritten Quartal auf, was zu einem Sondererlös von 15,4 Millionen Euro führt. Wegen der geänderten Vertriebsaufstellung kam es auf der anderen Seite zu Aufwendungen von etwa 8 Millionen Euro.

Arnd Zinnhardt, CFO und Arbeitsdirektor der Software AG
Arnd Zinnhardt, CFO und Arbeitsdirektor der Software AG
Foto: Software AG

Beim Hauptumsatzträger Digital Business Platform blickt die Software AG pessimistischer auf das Gesamtjahr. Der Umsatz soll hier nur noch um maximal drei Prozent steigen, auch eine Stagnation ist möglich. Zuletzt hatte das Unternehmen ein Plus von sechs bis zwölf Prozent angepeilt. Beim deutlich kleineren Umsatzbringer Adabas & Natural sollen die Erlöse dafür nur noch um vier bis sechs Prozent schrumpfen (bisher: acht bis 14). (dpa/tc)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!