Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.11.2000 - 

Wechsel zu E-Business-Tools zahlt sich aus

Software AG steigert Umsatz und Gewinn

MÜNCHEN (CW) - Die Darmstädter Software AG konnte im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres kräftig zulegen. Positive Impulse gingen vor allem vom E-Business-Geschäft aus.

Nach Angaben des Unternehmens stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 16 Prozent auf 103 Millionen Euro. Knapp 33 Millionen Euro entfielen dabei auf das Lizenzgeschäft, das um 23 Prozent zulegen konnte. Der Anteil der E-Business-Produkte machte im dritten Quartal rund 30 Prozent der Softwarelizenzen aus und konnte innerhalb des letzten Jahres verdreifacht werden. Das einstige Kerngeschäft mit Großrechnerlösungen musste hingegen einen geringen Verlust hinnehmen. Während der Umsatz mit Wartungsverträgen lediglich um vier Prozent zulegen konnte, entwickelte sich der Bereich der Dienstleistungen um 23 Prozent.

Das Vorsteuerergebnis kletterte von Juli bis September um 148 Prozent auf 39,6 Millionen Euro, worin außerordentliche Erträge in Höhe von 22,2 Millionen Euro enthalten sind. Sie resultieren aus dem Börsengang des Softwarehauses SAP Systems Integration, das SAG 1997 gemeinsam mit den Walldorfern gegründet hatte. Der Konzernüberschuss lag im dritten Quartal mit 21,1 Millionen Euro um 129 Prozent über dem Vorjahr.

Der Ausblick von Vorstandschef Erwin Königs fiel angesichts der vorgelegten Zahlen positiv aus. Man rechne in Darmstadt damit, im gesamten Geschäftsjahr deutlich über 400 Millionen Euro umzusetzen. Der Wachstumstrend werde auch im vierten Quartal anhalten, wobei im Dienstleistungsgeschäft "aufgrund von Konsolidierungseffekten" eine geringere Wachstumsdynamik erwartet werde. Die Software AG sei jedoch zuversichtlich, dass die um Sondereffekte bereinigte Umsatzrendite vor Steuern im Gesamtjahr 2000 rund 20 Prozent betragen werde.