Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.05.1995

Software-Anbieter hoffen auf eine Mainframe-Renaissance Einige Anwender wollen MVS als Client-Server-Plattform nutzen

FRAMINGHAM (IDG) - Die Bemuehungen der IBM, ihre Grossrechner durch die Oeffnung des MVS-Betriebssystems als Client-Server-Umgebung zu empfehlen, tragen offenbar Fruechte. Von der Komplexitaet heterogener DV abgeschreckte Anwender fordern immer oefter Client- Server-Anwendungen fuer den Grossrechner.

"Viele sehen in MVS die Moeglichkeit, in die Client-Server-Technik einzusteigen, ohne gleich alles aendern zu muessen", erklaert Ken Wymore, MIS-Vice-President bei der Kanadischen Western Resource Inc. in Topeka, die Haltung seiner Kollegen. Er plant, die kuerzlich fuer Mainframes vorgestellte Client-Server- Anwendungssoftware der Walker Interactive Systems Inc. einzusetzen.

Bislang galt Client-Server-DV vor allem als Moeglichkeit, sich von der teuren Grossrechnerwelt zu loesen. Doch angesichts der Schwierigkeiten mit der neuen Technik blieben bei vielen Anwendern die grossen Einsparungen aus. Das gilt nach Analysen der Gartner Group vor allem fuer grosse Unternehmen, die nicht vollstaendig auf Mainframes verzichten, weil ein Teil ihrer Kernaufgaben transaktionsorientiert abgewickelt werden muss.

"Ausserdem hat es klare wirtschaftliche Vorteile, wenn man eine bereits vorhandene Infrastruktur verwenden kann", argumentiert Jack Cooper, Vice-President Information Management bei der New Yorker Bristol Meyers Squibb Co. Dort wird ein dreistufiges Client-Server-Konzept unter Verwendung von PCs, Server- Workstations und Grossrechner gefahren.

Aufgrund solcher Aussagen wittern die Software-Anbieter bereits eine Trendwende zurueck zum Mainframe. So hat SAP inzwischen angekuendigt, dass die fuer Unix entworfene Standardsoftware R/3 auf MVS portiert wird. Bei Dun & Bradstreet erwaegt man ebenfalls eine Grossrechnervariante der Smartstream-Suite. Ebenso will Oracle Applikationen neben Unix auch auf dem IBM-Betriebssystem anbieten.

Vorreiter ist hier die Peoplesoft Corp., die bereits seit Jahren Client-Server-Software zu Mitarbeiterverwaltung auch fuer Mainframes anbietet. Nach Angaben des Herstellers setzen etwa ein Viertel der Kunden das Produkt unter MVS ein.