Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.02.1982 - 

Impulsprogramm:

Software-Engineering wird gefördert

ZÜRICH (sg) - Im Rahmen der Maßnahmen für die Belebung der Konjunktur in der Schweiz, dem sogenannten Impulsprogramm des Bundesrates, wurde die Gesellschaft zur Förderung der Software-Technologie (GST) mit Sitz In Bern gegründet. Diese hat nun inzwischen zwei Institutionen ins Leben gerufen. Einmal ist dies die Software-Schule Schweiz und zum anderen die Software-Beratung.

Während die Software-Schule Schweiz in Bern Absolventen von Hochschulen und höheren technischen Lehranstalten eine praxisorientierte Einführung in die modernen Techniken der Software-Entwicklung vermittelt, soll die Software-Beratung am Betriebswissenschaftlichen Institut (BWI) der ETH Zürich Brücken schlagen zwischen kleinen und mittelgroßen Industrieunternehmen in der Schweiz und deren Angebot an Know-how auf dem Gebiet der Software-Technologie in der Mikroelektronik.

Eine der Aufgaben der Stelle für die Vermittlung der Software-Beratung ist es, das Engineering- und Software-Entwicklungs-Potential zu ermitteln und an mögliche Benutzer der Mikroelektronik weiterzuleiten. Zu diesem Zweck hat das BWI im ver(..)ngenen Jahr eine Umfrage gestar(..) deren bisherige Ergebnisse in einer 160 Seiten starken Dokumentation veröffentlicht wurden.

Zweck der Umfrage war die Ermittlung des Software-Engineering-Potentials betreffend Dienstleistungsangebot, Anwendungen, Branchenerfahrung, fachliche Ausrüstung und Firmenspezifikationen. Dazu wurden insgesamt 550 Firmen angeschrieben. Die kommerzielle EDV sowie Hobby- und Unterhaltungselektronik hatte man von dieser Umfrage ausgeschlossen.

Insgesamt 203 der Firmen, also etwa 37 Prozent der direkt Befragten, gaben hierauf eine Antwort ab. Veröffentlicht wurden indes nur 152 der ausgefüllten Fragebogen. Eine Auswertung ergab beispielsweise als dominante Tätigkeitsgebiete die Beratung und die Software-Entwicklung. Bei den Anwendungen dominieren Regelung und Steuerung, bei der Branchenerfahrung stehen Elektrotechnik, Energietechnik, Nachrichtentechnik, Chemie, Maschinen/Motoren und Transport- und Fördertechnik im Vordergrund.

Die gesamte Dokumentation kann bei der Gruppe für Software-Beratung am BWI der ETH Zürich, Zürichbergstraße 18, 8028 Zürich, für 30 Franken bezogen werden. Diese Dokumentation soll ergänzt und wiederveröffentlicht werden.