Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.02.1982 - 

Gesellschaft für Prozeßsteuerungs- und Informationssysteme: mbH

Software-Entwicklung mit E-Bäumen

HANNOVER (pi) - Verschiedene neue Software-Programme und Werkzeuge zur Software-Entwicklung stellt die PSI-Gesellschaft für Prozeßsteuerungs- und Informationssysteme mbH aus Berlin auf ihrem Messestand in Hannover vor.

Ein Werkzeugpaket für die Unterstützung bei Entwurf und Dokumentation von Software ist BOIE (baumorientiertes interaktives Entwurfswerkzeug). Das Grundprinzip von BOIE ist die Darstellung von Softwaresystemen durch Baumstrukturen, die man bei Softwareprojekten auf den verschiedensten Ebenen wiederfindet. Das Paket arbeitet im Dialog. Aufbau, Änderung und Auswertung der Baumstrukturen werden von dem Werkzeug unterstützt.

Die von BOIE verwalteten Baumstrukturen können vom Benutzer interaktiv verändert werden. Bei größeren Systemen ist nicht der ganze Baum auf dem Display dargestellt. Das Paket zeigt nur einen Ausschnitt in Form eines Fensters. In diesem Fenster wird ein Knoten des Baumes mit allen Eigenschaften sowie die hierarchische Umgebung des Knotens sichtbar. Das Fenster kann über den ganzen Baum bewegt werden.

Des weiteren unterstützt das Berliner Produkt durch interpretierende Werkzeuge verschiedene Projekttätigkeiten wie die Systemanalyse oder die Dokumentation.

Quellcode für eine Reihe von Programmiersprachen kann automatisch entwickelt werden, beschreibt das Unternehmen. Das Paket wird in mehreren Ausbaustufen angeboten.

Zur industriellen Material- und Kapazitätsdisposition präsentiert die Berliner Software-Schmiede das System Imuks/Prodia. Hier seien Module verwirklicht die es gestatten, Abfragen an das System zu richten, um verschiedene Alternativen zu simulieren.

Konzeptionell neu bei Imuks ist die Grobplanung. Dieser Modul übernimmt im Dialog Kundenaufträge und prüft diese terminlich, materialund kapazitätsmäßig ab und ermittelt die Entscheidung, ob Aufträge machbar sind, welche Engpaßsituationen auftreten können und ob sich Alternativen anbieten.

Zur Mobilisierung von Rationalisierungsreserven bietet das Unternehmen ein dialogorientiertes Programm zur Instandhaltung an. Vorist erlaubt eine simultane Disposition von Personalkapazität, Material und Ersatzteilen, Betriebsmitteln und Terminen in den anwendungsspezifischen Ausbaustufen. Das Paket ist schalenförmig in Grob- und Feinplanung und in die Abgleichung unterteilt.

Die Programme sind in ANSI-Cobol realisiert und laufen unter Einsatz der DL/1-Datenbank auf IBM 43XX unter CICS und unter CMSDOS, sofern VM vorhanden ist.

Informationen: PSJ, Heilbronner Str. 1 0, 1 Berlin 31, CeBit Halle 3, Stand-Nr. 704/804.