Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.12.1979

Software-Entwicklung, Netzwerk und Betriebssystemwechsel:RCOM koppelt Siemens- und Fremdrechner

MÜNCHEN (pi) - Für den Job- und File-Transfer innerhalb von EDV-Systemen mit unterschiedlicher Hardware und Betriebssoftware bietet Siemens jetzt das Transdata-Softwareprodukt RCOM an. RCOM unterstützt die Kopplung eines BS2000-Rechners, also eines Systems 7.500 oder 7.700, mit maximal zehn Zielrechnern.

Zielrechner können Anlagen der Systeme 7.700 und 4004 unter BS1000, des Systems 7.800 unter BS3000 sowie Fremdsysteme unter OS/VS sein. Auch die Kopplung von BS2000-Anlagen miteinander ist möglich. Zusätzlich ist das Koppeln mit Modellen der Siemens-Systeme 300 (Prozeßrechner) und 6.000 (Basis-Datensysteme) geplant.

Der RCOM-Anwender hat drei Übertragungsmöglichkeiten. Beim Job-Transfer werden am Bildschirm Jobs im BS2000 in der originalen "Job-Command-Language (JCL)" des Zielrechners erstellt und an diesen übertragen. Beim File-Transfer werden Dateien in sequentiellem Format vom BS2000-Rechner zum Zielrechner und wieder zurück übertragen. Als dritte Möglichkeit können Spoolout-Dateien vom jeweiligen Zielrechner an den BS2000-Rechner übertragen werden.

Die Kopplung stützt sich auf langfristig gesicherte Spoolschnittstellen in den Zielsystemen. Die Verbindung wird immer von der Konsole oder einer Datensichtstation des BS2000-Reehners aus durch Starten des RCOM-Prozesses aufgebaut. Danach ist von beiden Rechnern aus der Transfer möglich.

RCOM, so betont Siemens, erweitert vor allem die Einsatzmöglichkeiten der Compact-Computer des Systems 7.500, denn sie lassen sich damit als Entwicklungsrechner für alle Siemens-Systeme und einige Wettbewerbssysteme verwenden. Dabei wird auf den Compact-Computern die Software entwickelt, getestet dokumentiert und archiviert. Die ausgetesteten Source-Programme werden dann mit RCOM an den jeweiligen Zielrechner übertragen.

Ferner kann mit RCOM ein BS2000-Rechner als Verarbeitungsrechner in einem Netz Daten von und zu einem Zielrechner übermitteln, für den er im Sinne eines Vorrechners arbeitet. BS1000-Anwendern, die mit Hilfe eines Software-Entwicklungsrechners ins BS2000 überwechseln wollen, bietet sich mit RCOM die Möglichkeit, parallel zum BS1000-Produktionsbetrieb Programme, Daten und Job-Steuerkarten in das BS2000 zu übertragen.

Informationen Siemens AG, Postfach 103, 8000 München 1, Tel 089/23 41.