Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.02.1981 - 

BIB baut IBM 5280 durch JSS-Erweiterung weiter zum 34-Quasi-Ersatz aus:

Software merzt Operatorfehler praktisch aus

DÜSSELDORF - Der inzwischen in Version 3 vorliegende "Job Stream Supervisor" (JSS) bietet zusammen mit den von IBM kürzlich annoncierten Hardware-Erweiterungen 5280-Anwendern und -Interessenten neue Horizonte für dezentrale Anwendungen. Diese Überzeugung äußert Victor Smouse im Düsseldorfer Büro der BIB (Büro für lnformatik und Betriebswirtschaft) GmbH, Rheinfelden.

Mit den neuen Features und den JSS-Utilities der Version 2, erläutert Smouse, lassen sich Anwendungsläufe und Datei-Reorganisationen derart automatisieren und absichern, daß auch dem unerfahrenen Bediener so gut wie kein Spielraum für Handling-Fehler bleibt. Bei gut ausgelegten

Steuerprozeduren, glaubt er, bleiben dem Bediener eigentlich nur noch die beiden Fehlermöglichkeiten, eine falsche Menüposition oder falsche Betriebsdaten einzugeben.

Smouse zählt folgende Verbesserungen in Version 3 auf:

þJob Stream Sort, kompatibel zum IBM-Syssort, wirkt Bedienungsfehlern entgegen und erhöht die Ausnutzung der Verarbeitungskapazität. Operator-Prompts und Unterbrechungen werden unnötig; Steueranweisungen vergeben Dateinamen und Laufwerke. Kernspeicherbedarf 16 K.

þJob Stream Supervisor erlaubt die Abfrage der Bedingungen

// IF DATAF1-label, unit // IF VOLID-label, unit.

Damit überprüft er das Vorhandensein erforderlicher Dateien und Disketten. Diese Einrichtung- so Smouse - verbessert die Operatorführung,

verhindert Joblauf-Abbrüche und steuert bei Bedarf Unterprozeduren etwa zur Datensicherung ein.

Die drei Ersatzparameter DV (aktives Programmlaufwerk), LB (aktives Prozedurlaufwerk) und LN (aktiver Prozedurname) ermöglichen eine dynamische Anpassung des Ablaufes an frei gewählte Laufwerke.

Die neue Anweisung

// LIBRARY [NAME-label], [UNIT-laufwerk]

aktiviert die Prozedurenbibliothek; die beiden Anweisungen // GOTO + TAG können komplexe Abläufe modular gestalten und damit flexibler machen. Neu am Supervisor ist auch der auf 15 K herabgesetzte Kernspeicherbedarf und eine Standard-Menü-Option.

þJob Stream Utility mit einer neuen CATALOG-Anweisung, die die Datei- und Diskettenverwaltung aktuell halten soll, außerdem mit der Utility PAUSE, die die Freigabe des Laufwerks nach Laden des Dienstprogramms erlaubt.

þJob Stream Compiler mit Unterstützung neuer Steueranweisungen und -ausdrücke sowie der Standard-Menü-Option.

þBildschirmsprache Deutsch, Englisch oder Französisch.

Smouse kündigt für die nächsten JSS-Versionen Mehrleistung für Aufgaben der Systementwicklung und die Entwicklung von Kompatibilitäten zu anderen Anlagen an. Den JSS-Lizenzpreis für die erste CPU hat die BIB GmbH von 2400 Mark - CW meldete diesen Preis in Ausgabe 51/52 von 1980 - auf 1870 Mark zurückgenommen.

Diese Maßnahme soll nach Darstellung von Smouse Neuanwendern, die das Fehlen von Systemsoftware der JSS-Qualität noch nicht in aller Härte erlebt haben, eine bessere Chance geben, zu der richtigen Entscheidung zu kommen. Durch den Einsatz der JSS-Software erhält eine 5280 nach Auffassung der BIB Leistungsmerkmale, die teilweise an die eines Systems /34 heranreichen. Smouse ist in Düsseldorf unter 59 34 56 erreichbar.