Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.03.1994

Software realisiert automatischen Neustart USV-Komponenten schuetzen auch Systeme im LAN vor Stromausfall

MUENCHEN (CW) - American Power Conversion (APC), Anbieter von Systemen zur unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV), hat mit "Back-UPS" eine neue Produktreihe auf den Markt gebracht. Die Back-UPS-Familie enthaelt jetzt auch eine Loesung fuer kleine und mittelgrosse LANs.

Fuer den Ausfallschutz einzelner Rechner oder vernetzter Workstations in kleineren LANs wurde von APC "Back-UPS 250" entwickelt, das zum Preis von 339 Mark seit Januar 1994 angeboten wird. Ebenfalls fuer kleinere Netze ist der Typ "Back-UPS 400" (539 Mark) konzipiert, der Desktop- und Tower-486-Systeme vor dem Zusammenbruch schuetzen soll. Sicherheit soll darueber hinaus das Modell "Back-UPS 600" fuer zwei 486-Systeme oder hochbelastete File-Server garantieren, das rund 800 Mark kostet. Die Typen "Back-UPS 900" und "Back-UPS 1250" sind laut Hersteller speziell fuer Mehrfachsysteme, Anwendungen von laengerer Betriebsdauer sowie TK-Komponenten generiert worden.

Neben der mehrstufigen Schutzeinrichtung gegen Spannungsspitzen und den EMI-RFI-Filtern, die eine Beschaedigung der Hardware verhindern sollen, bieten die Back-UPS waehrend Spannungsausfaellen die Stromversorgung aus Batterien. Auf diese Weise ist laut APC gewaehrleistet, dass der Anwender ohne Datenverluste weiterarbeiten und bei laengeren Ausfaellen das System abschalten kann.

Waehrend eines Netzausfalls gibt das Back-UPS ein akustisches Signal, das den Benutzer ueber den Batteriebetrieb des Systems informiert. Dauert der Ausfall laenger, signalisiert ein Dauerton das bevorstehende Ende der Batteriekapazitaet und gibt dem Benutzer zwei Minuten Zeit, den Rechner herunterzufahren. Alle Typen ab Modell 400 besitzen dem Anbieter zufolge ein LAN-Interface, das automatisch den Logout aus den Betriebssystemen Netware, Windows, Windows NT, OS/2, LAN Manager, LAN Server, Vines, den meisten Unix-Systemen, Lantastic etc. gestattet.

In Verbindung mit Back-UPS bietet die Software "Power Chute" weitere Features. Dazu zaehlt zum Beispiel Power Event Logging, das Probleme im selben Error Log erkennt und den Systemfehler anzeigt. Darueber hinaus schaltet das Merkmal UPS Battery Conservation in Power Chute alle Anschluesse der USV ab, um die Batterie fuer spaetere Netzausfaelle zu schonen. Ferner ist durch Automatic System Reboot kein lokaler Operator erforderlich, um das System nach Ende der Stromunterbrechung neu zu starten.

Laut APC sind alle Back-UPS-Versionen ab Modell 400 von Microsoft, SCO, Banyan und Artisoft getestet und fuer das jeweilige Betriebssystem zugelassen. Die Typen 250, 400 und 600 arbeiten mit Batterien, die der Benutzer selbst auswechseln kann. Ab Back-UPS 400 besitzen alle Produkte der Serie eine Testtaste, mit der ein Stromausfall simuliert werden kann. Dadurch laesst sich die USV auf ihre Funktionstuechtigkeit, eventuelle Ueberlastung sowie den Zustand der Batterien ueberpruefen. APC gibt zwei Jahre Garantie auf alle Erzeugnisse der neuen Reihe.