Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.02.1983 - 

US-Studie beweist es

Software sorgt für Psycho-Knacks

NORWALK (hh) - Superschöne-Bildschirmmasken, farbige Histogramme und Ausdrucke darum bemüht sich jeder Softwareentwickler bei der Programmerstellung. Aber Vorsicht: Die Psyche des Anwenders könnte Schaden nehmen. Erstmals weist die International Resource Development Inc. aus Norwalk in einer Untersuchung das, "Computer-Autoritäts-Syndrom" nach.

Leichtgläubigkeit ist eines der Symptome dieses psychischen Defekts. Der offizielle Anstrich vieler Computerausdrucke verführt dazu, auch die unmöglichsten Daten mit Respekt zu betrachten. Der gesunde Menschenverstand bleibt auf der Strecke. Hatte man früher in der Papier- und Bleistiftzeit die Vorgänge noch überschaubar gehalten und im Kopf verarbeitet, so genügen heute in der Regel wenige Tastendrucke, um auszurechnen, was man will. Der Phantasie sind kaum noch Grenzen gesetzt. Daß allerdings die Berechnungen nur so gut wie der Input und die vom Programm geschaffenen Relationen sind, wird angesichts schmuckes Unternehmensdaten leicht vergessen.

Eine Gefahr für die "Volkspsyche" stellten allemal die Mikrocomputer dar. Die IRD-Forscher errechneten, daß jährlich vier Millionen Stück weltweit ausgeliefert werden. Hinter der Studie steckt dann auch ein ernster Hintergrund: Untersucht werden die Anwendungsbereiche für Mikros, Marktchancen für ihren Einsatz innerhalb der nächsten zehn Jahre und Herstellerstrategien.

Denn aufhalten kann man die Power-Knirpse nicht mehr, aber man sollte sie mit Vorsicht genießen.