Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


03.07.2008

Software von Invision hilft beim Urlaubsplan

Vice President Software & SaaS Markets PAC Germany
Der "Holiday Manager" verrechnet den Personalbedarf mit den Ferienwünschen.

Mit dem Holiday Manager von Invision Software aus Ratingen sollen Firmen in der Lage sein, Urlaube ihrer Angestellten langfristig zu planen. Beispielsweise sind Handelsunternehmen damit in der Lage, Urlaubszeiten und saisonale Hochzeiten wie etwa zu Weihnachten in Einklang zu bringen. Auf diese Weise könnten Firmen sicherstellen, immer genügend Personal etwa im Verkaufsraum zu haben, ohne aber bestimmte Mitarbeiter bei ihren Urlaubswünschen zu benachteiligen.

Invision Software hat sich auf Personaleinsatzplanung und Zeiterfassung spezialisiert. Unternehmen verwenden die Programme in Ergänzung zu ihren Personalverwaltungssystemen und der Lohnbuchhaltung. Über Schnittstellen lassen sich Human-Resource-Lösungen integrieren. Dem Softwarehaus zufolge wächst in vielen Unternehmen der Bedarf an Software für die Personaleinsatzplanung. Durch die Flexibilisierung der Arbeitszeiten sowie die steigende Zahl an Aktivitäten jedes einzelnen Angestellten seien handgestrickte Werkzeuge nicht mehr tauglich.

Kurze Antwortzeiten

Um den Personaleinsatz unter Berücksichtigung von flexiblen Arbeitszeiten und Schichteinsätzen zu planen, bedarf es umfangreicher Rechenoperationen. Damit die Optimierungsalgorithmen die Workforce-Management-Software nicht so stark belasten, dass Dialoganwender lange Antwortzeiten in Kauf nehmen müssen, hat Invision Software nun einen "Job Processor" entwickelt. Er ist Teil des "Enterprise Server", der Ablaufumgebung der Invision-Software. Das Tool soll Jobs auf Zeiten geringer Systemlast verlegen beziehungsweise auf andere Server auslagern.

Abfragen speichern

Neu sind darüber hinaus Listenfunktionen. Anwender können damit Mitarbeiterlisten aus Stammdaten erzeugen. Die Auswahlkriterien kann der Nutzer speichern und somit wiederverwenden. Zudem lassen sich alle über die Abfragefunktion ausgewählten Datensätze auf einmal ändern, beispielsweise dann, wenn ein Sachbearbeiter für bestimmte Angestellte die Vertragsbedingungen anpassen muss.

Die Lizenzgebühren für die Invision-Lösung betragen zwischen 50 und 400 Euro pro zu verplanenden Mitarbeiter, abhängig von der Auswahl der bestellten Module. Die Wartung wird in der Regel in einem zusätzlichen Jahresvertrag vereinbart und beträgt je nach Umfang 15 bis 25 Prozent der gesamten Lizenzkosten. Dazu kommen je nach Bedarf weitere Kosten für Beratung, Implementierung und Schulungen. (fn)