Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.08.1987 - 

Amadeus-Gruppe entscheidet sich für System One von Texas Air:

Software von Sabre ist aus dem Rennen

FRANKFURT/MIAMI/MADRID (CW) - Das Rechenzentrum des europäischen Reisevertriebssystems Amadeus, an dem sich die Deutsche Lufthansa sowie die Carrier Air France, SAS und Iberia beteiligen, wird nicht mit der Sabre-Software der DV-Tochter von American Airlines (AA) ausgerüstet. Ein anderer IBM-Anwender verkauft jetzt sein Know-how über den großen Teich.

Statt für das AA-System entschieden sich die vier Fluggesellschaften, die IBM als Generalunternehmer mit der Abwicklung des Projekts beauftragt haben, für das Konkurrenzprodukt der Texas-Air-Firmengruppe (Eastern, Continental, People Express).

Die in Miami ansässige Texas-Tochtergesellschaft System One Corp., die jetzt den Zuschlag bekam, gehört in den USA zu den führenden Flugreservierungsunternehmen; Hauptrivalen sind Sabre und das Apollo-Netzwerk, mit deren Betreiberin Covia Corp. (United Airlines) kürzlich die Allianz KLM/Swissair/ British Airways eine Liaison begonnen hat. Im Gegensatz zur American Airlines Corp., die mit Sabre bereits in einigen europäischen Ländern in den Reisebüros Fuß gefaßt hat, verlangte Texas für die Softwarelizenz keinen Gesellschafteranteil an der Amadeus-Holding. So können die Euro-Airlines in ihrem Gemeinschaftsunternehmen unter sich bleiben; trotzdem erhalten sie Zugang zu System Ones amerikanischem Netz - und umgekehrt. Dabei können sich die Partner, wie Wolfgang John, Manager Automated Distribution Systems in der Frankfurter Lufthansa-Basis, erklärt, per Direct Access wie ein interner Anwender in das System des jeweils anderen einklinken.

Nach der vorläufigen Vereinbarung, die erst durch einen offiziellen Vertrag zwischen Generalunternehmer IBM und Texas Air in Kraft treten kann, wird Amadeus weltweite Marketingrechte an der Software erhalten; ausgenommen freilich sind die USA. Auf dem Weltmarkt für Reisebuchungssysteme werden damit drei Gruppen um die noch nicht an ein Computernetz angeschlossenen Luftlinien buhlen: Covia, Sabre und Amadeus.