Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.11.2006

Software zur Miete

Zum ersten Mal fand Microsofts Partner- und Kundenveranstaltung für Unternehmenssoftware "Convergence" auch in Europa statt.

Dr. Ronald Wiltscheck

Die erste EMEA-Ausgabe des von Great Plains übernommenen Events "Convergence" hat Microsoft vergangene Woche abgehalten. Etwa 2.000 Teilnehmer haben sich hierfür im Internationalen Congress Center München (ICM) eingefunden.

Die wichtigste Nachricht der dreitägigen Veranstaltung war die Ankündigung von Microsoft, künftig die eigene Unternehmenssoftware aus der "Dynamics"-Reihe, NAV und AX, auch auf Mietbasis anzubieten. So können Vertriebspartner spezielle Pakete für ihre Kunden schnüren und ihnen dafür monatliche "Nutzungsgebühren" in Rechnung stellen.

Ähnlich wie salesforce.com wird auch Microsoft seine eigene Kundensteuerungssoftware unter der Bezeichnung "Dynamics Live CRM" selbst hosten - vorerst jedoch nur in den USA. Der Start dieses Dienstes ist für Mitte 2007 vorgesehen. Davon unabhängig werden schon bald alle Dynamics CRM-Anwender das "Microsoft AdCenter" nutzen können. Mit diesem Online-Werkzeug starten Kunden mit ein paar Mausklicks eigene Werbekampagnen im Web.

"Es gibt viel zu verbessern"

Die Eröffnungsrede in München hielt Microsofts Chairman persönlich: "Geschäftsanwendungen sollen Unternehmen helfen, wettbewerbsfähig zu sein", war der erste Satz von Bill Gates. Allerdings ist es seiner Meinung nach noch nicht so weit. "Heute verfügbare Business-Applikationen erfüllen nicht alle Anforderungen der Kunden. Diese Lücke gilt es zu schließen." Selbstredend sollen Microsoft-Lösungen dabei helfen. Hierbei verfolgt der Konzern die Strategie einer engen Verzahnung der CRM- mit den ERP-Daten. Weiteren Informationsaustausch in den Unternehmen soll der "SharePoint Server 2007" fördern. Eine wichtige Rolle in Microsofts Überlegung, die eigenen Produkte künftig "Live" anzubieten, spielt auch das Thema Community. Dort können Kunden und Microsoft-Partner ihre Erfahrungen im Umgang mit "Dynamics"-Produkten austauschen. Derzeit zählt diese Community bereits 135.000 User. Sie teilt sich in einen öffentlichen und einen nur bestimmtem Publikum zugänglichen Bereich. Eine Anmeldung zur Aufnahme in diese Community ist aber auf jeden Fall obligatorisch.

Neue Version von Dynamics CRM

Auf der Convergence stellte Microsoft eine runderneuerte Version seiner Software zum Managen von Kundendaten, Dynamics CRM "v3c" vor. Dabei handelt es sich um die Version 3.0 der Dynamics-CRM-Software, die tief in das neue Betriebssystem Vista integriert und eng mit dem neuen Büropaket "Office 2007" verknüpft sein wird. Auf diese Weise lassen sich die neuen Vista- und Sharepoint-2007-Server-Funktionalitäten gut nutzen. In einer Demonstration zeigte Satya Nadella, Chef der für alle Dynamics-Produkte zuständigen Microsoft-Business-Solutions-Gruppe, die Vorteile der Vista-Office-2007-CRM-3.0-Kombination. So gibt es bereits Office-Erweiterungen für das CRM-Produkt, sogenannte "snaps", die die Produktivität der Anwender erhöhen können. Mit derartigen Werkzeugen lassen sich etwa der Urlaub oder die Dienstreise leichter beantragen. Neue "snaps" gibt es für die Spesenabrechung oder zum Visualisieren der mit bestimmten Kunden generierten Umsätze.

Durch die tiefe CRM-Integration in Vista kann der Anwender oft benötigte Kontakte, Kundenanfragen und -beschwerden direkt auf seinem Desktop finden und somit rascher darauf reagieren. Oft benötigte Dateien und Anwendungen sind auf diese Weise schneller zu erreichen. Sogenannte Gadgets auf dem Desktop halten den CRM-Anwender stets auf dem Laufenden, was seine Vertriebs- und Marketingaktivitäten betrifft.

Natürlich lassen sich Funktionen von Dynamics CRM v3c auch aus dem Outlook-Client aufrufen. Die in Vista und Office 2007 integrierte Version von Microsoft Dynamics CRM soll spätestens zwei Wochen nach der Freigabe von Office 2007 erhältlich sein, also noch im Dezember 2006. Derzeit ist die Software in 22 Sprachen lieferbar. Das nächste "Major Release" von Dynamics CRM, Codename "Titan", wird voraussichtlich Mitte 2007 auf den Markt kommen.

Rasch wachsende Nische

Derzeit setzen weltweit 7.500 das Microsoft-Produkt zum Steuern von Kundenbeziehungen ein, zusammen ergibt das 250.000 Anwender. Ausgehend von der zwar zugegeben mageren Basis konnte Microsoft in den vergangenen zwei Jahren das eigene CRM-Geschäft jeweils verdoppeln. Dennoch: In Deutschland macht CRM gerade mal vier bis fünf Prozent des gesamten Dynamics-Umsatzes (NAV und AX) aus.

Wann und wo der neue CRM-Live-Dienst außerhalb von USA und Kanada ans Netz gehen soll, das möchte Microsoft Anfang des kommenden Jahres bekannt geben. In Deutschland wird die vom Herstellers selbst gehostete CRM-Lösung voraussichtlich nicht vor 2008 starten, das betonte die deutsche Führung der Dynamics- und Mittelstands-Truppe.

Robert Helgerth, Direktor Mittelstand & Partner bei Microsoft Deutschland, betonte, dass CRM Live keinesfalls als Ersatz für die fest installierte oder für die von Partnern gehostete Software zum Steuern von Kundenbeziehungen gedacht ist: "Damit wollen wir neue Kunden gewinnen, die noch nicht genau wissen, ob sie eine große CRM-Lösung benötigen." Das müssen nicht unbedingt nur ganz kleine Firmen sein, auch größere Unternehmen könnten so Microsoft Dynamics CRM ausprobieren.

Inwieweit Partner von dem Angebot profitieren könnten, blieb unklar. Zwar könnten branchenspezifische Ergänzungen auch der CRM-Live-Lösung beigemischt werden, doch die Akzeptanz eines derartigen Modells dürfte sich in Grenzen halten. Das funktioniert beim bereits verfügbaren "CRM on Demand", also bei von Partnern gehosteten Lösungen, noch nicht in Deutschland. Das musste Peter Ruchatz, Direktor Microsoft Business Solutions Deutschland, eingestehen. Momentan gibt es 20 aktive CRM-Hosting-Partner in Europa, und 40 weitere sind an dem "Dynamics on Demand"-Dienst interessiert.

Neues Lizenzmodell

Neuigkeiten gab es auch zum Thema Dynamics-CRM-Lizenz-Modell. Bisher wurde Microsofts Anwendung zum Steuern von Kundenbeziehungen im Rahmen des Volumen-Lizenz-Programms verkauft. Ab dem 4. Dezember soll Dynamics CRM auch auf Basis der sogenannten "Dynamischen Preislisten" lizenziert werden können, also so, wie bei den anderen Dynamics-Paketen NAV und AX schon lange üblich.

Noch können Kunden zwischen beiden Lizenz-Konstrukten wählen. Allerdings gibt es da keinen Preisunterschied. Aber die Entscheidung für das Volumenlizenz-Programm könnte die Handhabe der Lizenzen sowohl für Kunden als auch für Partner erleichtern, glaubt Microsofts CRM-Produkt-Management. Für Dynamics-NAV- und AX-Partner wird es etwa leichter, auch CRM-Software zu verkaufen und vice versa. Als Bonmot erhalten alle neuen Dynamics-ERP-Kunden eine CRM-Server-Lizenz gratis oben drauf. Dies gilt auch für Bestandskunden mit der "En- hanced"-Option. Wollen diese Kunden aber Dynamics CRM tatsächlich nutzen, müssen sie die Client-User-Lizenz für knapp 1.000 Dollar zusätzlich erwerben.