Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

40 Prozent Plus sind keine Seltenheit


12.01.1996 - 

Softwarebranche verzeichnet positive Quartalsergebnisse

Besondere Aufmerksamkeit schenken die Marktbeobachter dem Branchenprimus Microsoft, dessen zweites Fiskalquartal am 31. Dezember 1995 endete. Der Gewinn soll laut "Wall Street Journal" um 40 Prozent auf 524 Millionen Dollar im Vergleich zum Vorjahresquartal gewachsen sein, die Umsaetze stiegen in aehnlicher Groessenordnung auf 2,1 Milliarden Dollar.

Rick Sherlund, Analyst bei Goldman, Sachs & Co., geht davon aus, dass 2,5 bis drei Millionen Upgrade-Kopien von Windows 95 verkauft wurden. Dies wuerde einen gleichbleibenden, wenn nicht gar gesunkenen Absatz gegenueber dem vorhergehenden Quartal bedeuten, in dem drei Millionen Upgrades lizenziert wurden. Besser sieht dagegen das Geschaeft bei der PC-Installation von Windows 95 aus. Acht bis neun Millionen Programme seien auf diesem Weg ausgeliefert worden - im vorangegangenen Quartal sollen es noch vier Millionen Kopien gewesen sein.

Windows NT und Back Office wuerden 1996 zum Schluesselthema fuer Microsoft, zumal sich mit NT 225 Dollar pro User verdienen lassen, waehrend es bei Windows 95 nur 65 bis 75 Dollar sind.

Erhebliche Zuwaechse koennen auch die Datenbankhersteller Informix und Oracle verbuchen. Bei der Informix Corp. liegen die Gewinne des vierten Quartals um 62 Prozent ueber dem Vorjahreszeitraum und betrugen 38,5 Millionen Dollar bei einem Umsatz von 227 Millionen Dollar (plus 51 Prozent). Die Oracle Corp. wird das dritte Fiskalquartal im Februar beenden. Schaetzungen zufolge soll der Gewinn bei 145 Millionen Dollar liegen und damit um 38 Prozent steigen. Die Umsaetze werden bei einem Plus von 40 Prozent mit rund einer Milliarde Dollar angegeben.

Weniger erwirtschaftete die Sybase Inc. im vergangenen Jahr, was nicht zuletzt mit der Kaufzurueckhaltung der Kunden bis zur Freigabe von "System 11" erklaert wird. Allgemein wird jedoch erwartet, dass Sybase mit dem neuen Produkt wieder an Boden gewinnt. Ob sich der grosse Durchbruch bereits Mitte dieses Jahres einstellt oder erst 1997, darueber sind sich die Analysten nicht einig. Der Quartalsumsatz soll von 214 auf 255 Millionen Dollar gestiegen sein.

Anhaltende Staerke im Bereich der Mainframe-Software zeigt Computer Associates (CA), obwohl der Hersteller bereits seit einiger Zeit den Fokus auf Client-Server-Produkte mit kleineren Rechnereinheiten legt. Experten von Merrill Lynch beziffern den Profit im dritten Geschaeftsquartal auf 220 Millionen Dollar und erwarten einen Zuwachs um 26 Prozent. Verkauft wurde bei CA fuer 925 Millionen Dollar. Derzeit stammen die Gewinne hauptsaechlich noch aus dem Grossrechnergeschaeft, wo langfristige Lizenzvertraege abgeschlossen werden. Die Uebernahme von Legent soll sich erst ab dem Spaetsommer rechnen, so die Analysten.

Mit 2,5 Millionen Dollar Quartalsgewinn bei einem Umsatz von 25,4 Millionen Dollar rechnen die Experten bei dem WWW-Spezialisten und Boersenaufsteiger Netscape Corp. Die Vorjahresergebnisse sind allerdings nicht bekannt, der Hersteller spricht lediglich von einem Umsatzverlust in Hoehe von 8,5 Millionen Dollar, der im Zeitraum April bis Dezember zwischen 1994 und 1995 zu Buche schlaegt.