Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.08.2005

Softwarechaos im Pentagon

Der US-Rechnungshof kritisiert die Architektur.

Das Bemühen des amerikanischen Verteidigungsministeriums um Modernisierung seiner Business-Software-Systeme ist offenbar von wenig Erfolg gekrönt. Auch in diesem Jahr fand der US-Rechnungshof (Government Accountability Office = GAO) wieder Anlass zur Kritik. In seinem routinemäßigen Bericht monierte das GAO heuer vor allem, dass das Department of Defense (DoD) die Ratschläge aus dem vergangenen Jahr in den Wind geschlagen habe.

Unbeabsichtigte Redundanz

"Verschwendung und Missbrauch in einem Ausmaß von mehreren Milliarden Dollar jährlich", so urteilte das GAO in seinem 2004er Report über die IT-Architektur der Militärs. Dem Bericht zufolge betreibt das Verteidigungsministerium insgesamt 4200 Systeme, von denen einige genau dieselben Funktionen erfüllten, die schon durch andere abgedeckt seien. Auch ein Teil der Daten sei doppelt in unterschiedlichen Systemen abgelegt.

Das 318 Millionen Dollar teure Projekt zur Modernisierung der Business-Systeme zeige vier Jahre nach seinem Start keine greifbaren Ergebnisse, so der Report weiter: "Nach sechs Releases und zwei Updates der Business-Enterprise-Architektur hat das DoD immer noch kei- ne Version, die man als gut definiert bezeichnen könnte." Der Autor des Berichts, Randolph Hite, der beim GAO im Rang eines Direktors für IT-Architektur und Systeme verantwortlich zeichnet, verpasste dem Modernisierungsvorhaben das Etikett "risikobehaftet".

Was Hite besonders ärgert: Das Verteidigungsministerium habe sich nicht an die GAO-Empfehlungen aus dem vergangenen Jahr gehalten. Damals hatte der Rechnungshof unter anderem die Einrichtung einer effektiven Governance-Struktur, die Entwicklung von Programmplänen mit messbaren Zielen und Ergebnissen sowie die Schaffung eines effektiven Konfigurations-Management-Systems gefordert.

Möglicherweise könnten zwei neue Männer im Pentagon das ändern: Thomas Modly wurde zum Vize-Untersekretär für das Finanz-Management berufen, Paul Brinkley zum Spezialassistenten für Business-Transformation. (qua)