Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.07.1982 - 

IDC-Studie untersucht Marktsegmente:

Softwaremarkt verdreifacht sich

WIESBADEN (pi) - Der Software und Servicemarkt verdreifacht sich in den nächsten fünf Jahren. Zu dieser Aussage kommt eine Studie der International Data Corporation aus Wiesbaden mit dem Titel "Software and Services Market Reference Book Western Europe 1981-1987".

Die IDC unterteilt in dieser Studie den Gesamtmarkt in vier Teilbereiche. "Processing Services" und "Professional Services" stellen die ersten zwei Segmente dar, den Markt für Standardsoftware von unabhängigen Herstellern und die Beratung und Software der Hardwarehersteller beinhalten der zweite Teil der Studie.

Der Gesamtmarkt entwickelt sich nach Aussage der Autoren von einem Volumen von 9,1 Milliarden Dollar im Jahre 1981 auf 31,9 Milliarden Dollar im Jahre 1987. Dies entspricht einem durchschnittlichen Wachstum von 23 Prozent.

Der Markt der "Processing Services", der auch Tools umfaßt, macht zur Zeit 51 Prozent des Gesamtmarktes aus, wird sich aber in dem betrachteten Zeitraum auf 41 Prozent verringern. Die Systemumsätze, die neben Beratung, Facilities Management und DV-Schulung zu dem Bereich Professional Services gehören, verzeichnen nach Prognose der IDC eine Steigerung von 29 auf 34 Prozent. Geringfügig nur ändert sich der Markt der Standardsoftware von unabhängigen Herstellern: Der Anteil steigt von sechs auf sieben Prozentpunkte im Betrachtungszeitraum. Von 14 auf 18 Anteilsprozente klettert die Bedeutung der Beratungsleistung und des Softwareverkaufs der Hardwarehersteller.

Die Studie beschreibt die Entwicklung in diesen Teilmärkten, Gründe für Abnahme oder Zuwachs der Anteile am Gesamtmarkt und die unterschiedlichen Tendenzen in den einzelnen Ländern Westeuropas.