Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.11.2001 - 

Flaues Geschäft mit Entwicklung und Anwendungen

Softwaremarkt wächst nur einstellig

MÜNCHEN (CW) - Der weltweite Softwaremarkt wird als Folge der Konjunkturkrise und der Terroranschläge vom 11. September in diesem Jahr erstmals einstellig wachsen. Statt der ursprünglich erwarteten zwölf Prozent rechnet IDC mittlerweile nur noch mit einem Anstieg um 6,8 Prozent.

Auch für das kommende Jahr haben die Marktforscher ihre Prognosen nach unten revidiert. Ihren Angaben zufolge wird der Softwaregesamtmarkt 2002 nur noch um 11,8 statt der bislang angenommenen 15 Prozent zulegen.

Unter dem verlangsamten Wachstum leiden alle Marktsegmente, wobei das Geschäft mit der Entwicklung und Implementierung von Anwendungen am stärksten betroffen ist. Laut IDC wird dieser Bereich bis zum Jahresende nur um 4,7 Prozent zunehmen - vor der Wirtschaftskrise waren die Marktforscher noch von 15,2 Prozent ausgegangen. Auch der Markt für Softwareanwendungen wächst mit 9,4 Prozent wesentlich langsamer als erwartet (12,7 Prozent). Für 2002 haben die Analysten die Prognosen sogar von 14,6 auf 9,1 Prozent gesenkt.

Das Geschäft mit Systeminfrastruktur-Software legte ebenfalls nur um 4,6 statt der erwarteten 8,4 Prozent zu. Im kommenden Jahr rechnen die Marktforscher jedoch wieder mit einer Steigerungsrate von 11,8 Prozent, womit dieser Bereich immerhin nur um 1,2 Prozent unter dem ursprünglichen Forecast läge. Nach Ansicht von IDC-Analyst Anthony Picardi wird das Geschäft mit Infrastruktursoftware vor allem vom gestiegenen Sicherheitsbewusstsein nach dem 11. September profitieren. Investitionen von Unternehmen und Behörden in ausgereifte Sicherheitslösungen wie Autorisierungs- und Authentifizierungssysteme sowie in Netzwerk-Tools und Biometrieanwendungen werden über die nächsten fünf Jahre hinweg einen "massiven" Aufschwung erleben, glaubt der Experte. (sp)