Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.12.1989 - 

Xephon ließ Systemprogramierer zu Wort kommen

Softwarepakete von CA und IBM bekamen schlechte Noten

NEWBURY (CW) - Alles andere als rosig präsentiert sich das Angebot des Software-Giganten Computer Associates (CA) im Spiegel der Anwenderkritik. Wie das von der britischen Xephon Ltd. herausgegebene Newsletter "lnsight IBM" berichtet, rangieren die CA-Produkte noch unter der weichen IBM-Ware.

Die Ergebnisse der diesjährigen Xephon-Umfrage förderten Überraschendes zutage: Hatte das Software-Angebot der IBM in den vergangenen Jahren stets schlechter abgeschnitten als die Produkte der Mitbewerber, so durfte der blaue Riese heuer die rote Laterne weitergeben: In den Disziplinen Installationsfreundlichkeit, Händlerunterstützung, Kosten-/Nutzenverhältnis und allgemeine Zufriedenheit macht neuerdings die Software des CA-Konzerns das Schlußlicht; lediglich in puncto Anwenderfreundlichkeit und Nützlichkeit wurden die IBM-Produkte schlechter beurteilt.

Die jetzt publizierten Ergebnisse stutzen sich auf fünf Teiluntersuchungen, die sich mit jeweils einem fest umrissenen Segment des Softwaremarktes beschäftigten: Zugriffskontrollsysteme, Produkte für die RZ-Automation, relationale Datenbank-Management-Systeme, Performance-Monitore sowie Backup- und Recovery-Werkzeuge. 1660 Software-Lizenzen in 167 Anwenderunternehmen bildeten die Untersuchungsbasis.

Die schlechten Noten für das Charles-Wang-Imperium überraschen insofern, als dieselbe Produkte in vorausgegangenen Xephon-Studien deutlich besser abgeschnitten hatten. Doch wollen die britischen Analysten bereits eine Ursache für diesen Sinneswandel ausgemacht haben: Die befragten Anwender, in der Mehrzahl Systemprogrammierer, brächten den großen, aggressiv operierenden Software-Unternehmen möglicherweise ein mentalitätsbedingtes Mißtrauen entgegen.

Wie die Xephon-Untersuchung deutlich machte, ist die Vormachtstellung der IBM auf dem europäischen Softwaremarkt stärker ausgeprägt als in den Staaten.

Beispielsweise heißt nahezu jedes zweite Zugriffskontrollsystem auf einer in Europa installierten MVS-Maschine "RACF"; in den USA entschied sich nur ein Drittel der Anwender für das IBM-Produkt.

Ein ähnliches Bild zeigt der Markt für Backup- und Recovery-Systeme: Überläßt Mother Blue in den USA die Hälfte dieses Marktes dem Mitbewerb so läuft in drei von vier europäischen das IBM-Produkt "DFDSS". Als mögliche Ursache nennt Xephon die größere Auswahl an Third-Party-Anbietern jenseits des Atlantiks.