Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.06.1991

Softwarepiraten den Kampf angesagt

MAILAND (vwd) - Amerikas Software-Industrie will Italiens Raubkopierern an den Kragen. Nach Angaben der Business Software Alliance (BSA) weist Italien von allen europäischen Ländern den höchsten Anteil illegal kopierter Software auf. Eine neue Kampagne soll für Besserung sorgen.

Laut BSA wurden 1990 in Italien gerade eben 19 Prozent der neu eingesetzten Programme gekauft, der Rest waren Raubkopien. Das ist zwar eine deutliche Steigerung gegenüber 1989, als nur 13 Prozent regulär erworben wurden, bedeutet aber, so BSA-Vertreter Bradford Smith, für die italienische Software-Industrie nach wie vor gewaltige Einnahmenverluste. Allein 1990 seien ihr damit etwa 950 Milliarden Lire (1,28 Milliarden Mark) entgangen, rund ein Drittel des gesamten Jahresumsatzes der Branche, Mainframe-Software eingeschlossen.

Nach BSA-Schätzungen beträgt in den USA der Anteil von Raubkopien 30 Prozent. In Europa liegt er deutlich darüber: Für Spanien werden 79 Prozent genannt, für Frankreich 63 Prozent und für Großbritannien 52 Prozent.

Zusammen mit der italienischen Partnerorganisation Assoft führt die militante amerikanische Herstellervereinigung seit 1989 ihren Kampf gegen illegale Softwarenutzung vor allem in Industrieunternehmen.