Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.05.2004 - 

Sapphire 2004: SAPs Abschied vom Client-Server-Modell

Softwarewandel fordert SAP und seine Kunden

NEW ORLEANS (ba) - SAP hat den rund 7000 Besuchern der Kundenveranstaltung Sapphire in New Orleans die neue "Enterprise Services Architecture" (ESA) vorgestellt. Für die Kunden steht damit langfristig der Abschied aus der Client-Server-Welt an. Sie werden aber wohl nur dann mitziehen, wenn es SAP gelingt, den Vorteil eines Architekturwechsels plausibel zu machen.

Keine zu großen Erwartungen wecken und das Bild eines weichen, schmerzlosen Übergangs in die schöne neue Softwarewelt zeichnen - mit diesem Rezept bemühte sich SAP-Vorstandssprecher Henning Kagermann um die Gunst des Auditoriums. "Es wird ein Traum bleiben, sich seine Softwarelandschaft nach dem Baukastenprinzip zusammensetzen zu können", warnte der SAP-Chef. Andererseits erheben die Walldorfer den Anspruch, mit der Integrationsplattform "Netweaver" die nahtlose Verbindung von SAP- und Fremdapplikationen zu ermöglichen und nach dem Bausteinprinzip die Geschäftsprozesse der Kunden bis ins Detail abzubilden.

Experten nehmen an, dass die Kunden abwarten werden, wie sich das Modell entwickelt. Die SAP-Verantwortlichen wollen den Anwendern mit einer ESA-Roadmap zu möglichst großer Planungssicherheit verhelfen. Außerdem soll sich die neue Architektur schrittweise "von Prozess zu Prozess" einführen lassen. (Ausführlicher Bericht auf Seite 10.)