Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.11.1998 - 

Schönheit alleine reicht nicht

Sogar Celeron-PCs sind schneller als der I-Mac von Apple

MÜNCHEN (CW) - Als purer Marketing-Gag stellt sich Apples Behauptung heraus, der "I-Mac"-Rechner würde alle Pentium-II-PCs in punkto Geschwindigkeit schlagen.

Vollmundig kündigte im August dieses Jahres Apple-Chef Steven Jobs das neueste Produkt seines Hauses an: Der I-Mac sei schneller als der beste Pentium-II-PC. Die Kollegen von der CW-Schwesterpublikation "PC World" machten die Probe aufs Exempel und starteten ein Wettrennen.

Getestet wurden ein I-Mac mit Power-PC-Prozessor (233 Megahertz) und 32 MB Hauptspeicher, ein "Microflex-c400A" der US-Firma Micro Express mit der im August schnellsten verfügbaren Intel-CPU (Pentium II mit 400 Megahertz) sowie der "Multimedia-945"-Rechner von Packard Bell mit einem Celeron-Chip, der mit 333 Megahertz getaktet war. Der Pentium-II-PC kostete mit knapp 1800 Dollar etwas mehr als der Apple-Rechner, die Celeron-Maschine war 300 Dollar günstiger.

Die Tester ließen die drei Maschinen Excel-Berechnungen sowie einen Photoshop-Test (Foto mit 5 MB) durchlaufen. Verblüffendes und für Apple wenig schmeichelhaftes Ergebnis: Der I-Mac wurde selbst vom Celeron-PC um 55 beziehungsweise 80 Prozent abgehängt. Der Leistungsvergleich mit der Pentium-II-Maschine war niederschmetternd: "Der I-Mac benötigte mehr als die dreifache Zeit, um die Excel-Operationen auszuführen, obwohl wir seinen Hauptspeicher verdoppelten."

Etwas besser schnitt die Apfel-Maschine bei Tests mit Textverarbeitung und bei Spielen ab. Hier verlor sie gegenüber dem Celeron-PC nur acht Prozent. Die Ergebnisse beim Vergleich mit dem Pentium-II-Gerät allerdings bezeichnen die Journalisten der "PC World" simpel als "brutal".

Fazit: Apples Kernaussage ("Der I-Mac schlägt jeden Pen- tium-II-PC") wird nicht erfüllt. Der Rat der Tester an die Jobs-Company, die mit dem Slogan "think different" wirbt: Think again, Apple.