Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.10.2001 - 

Sun erweitert Linux-Unterstützung

Solaris 9 als Testversion verfügbar

MÜNCHEN (IDG) - Sun hat eine Testversion seines künftigen Betriebssystems Solaris 9 vorgestellt. Neben einer Reihe von Neuerungen wurde die Unterstützung für Linux-Anwendungen ausgeweitet.

Solaris, das Unix-Derivat von Sun Microsystems, läuft auf der gesamten Produktpalette von Sun, von den Workstations bis hin zu den Highend-Servern. Der Hersteller stellt nun die Betatestversion von Solaris 9 zum Download bereit, um Entwicklern die Möglichkeit zu geben, bisherige Anwendungen auf ihre Kompatibilität zu testen. Es handelt sich dabei um eine abgespeckte Variante, der noch viele Features des für 2002 angekündigten Systems fehlen.

Interessant ist vor allem die Unterstützung von Linux. Zu finden sind APIs und Tools, die dabei helfen sollen, eine Vielzahl an Linux-Anwendungen auf Solaris 9 zu kompilieren. Auch ein Linux-Kompatibilitäts-Modus für Intel IA-32-Anwendungen ist vorgesehen. Damit sollen Linux-Anwendungen, die für die Intel-Plattform geschrieben wurden, unverändert auf Solaris laufen. Obwohl das Sun-System im Gegensatz zu anderen Unix-Derivaten derzeit keiner ernsten Bedrohung durch Linux ausgesetzt ist, kann die McNealy-Company das Open-Source-System offenbar nicht mehr ignorieren.

Implementiert wurde bereits auch die neue Unterstützung der RCM API (Reconfiguration Coordination Manager Application Programming Interface). Mit Hilfe der RCM-Software ist es möglich, die Auswirkungen von Konfigurationsänderungen in Echtzeit zu überwachen - etwa bei Modifikationen an der Partitionierung oder den Hardwarekomponenten.

Ein Anwender kann so beispielsweise im laufenden Betrieb ein weiteres CPU-Board in einen Server einbauen und dann einer bestimmten Anwendung die zusätzliche Rechenleistung zuteilen. Für Programme mit großer Speicheranforderung ergibt sich mit der Funktion "Multiple Page Sizes" ein effizienterer Zugriff auf die Daten.