Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Solaris soll 1992 implementiert werden

Solbourne baut Desktop-Angebot mit stärkerem RISC-Rechner aus

08.11.1991

SWINDON (CW) - Einen weiteren Sparc-Rechner hat die in Großbritannien ansässige Solbourne Computer Europe, Swindon, ihrer Desktop-Palette hinzugefügt. Das Modell "S4000DX" ergänzt die S4000-Reihe und ist den Angaben zufolge besonders für Anwender konzipiert, die eine hohe Rechenleistung benötigen, etwa im Bereich Electronic-Design-Automation (EDA).

Das DX-Modell basiert auf der gleichen Technologie wie die S4000-Workstations, wobei der Prozessor jedoch nicht mit 33 Megahertz, sondern mit einer Taktrate von 36 Megahertz arbeitet. Zudem ist ein 256-KB-Memory integriert. Bei der Kapazität des Arbeitsspeichers kann zwischen 8 oder 32 MB gewählt werden. Die 32-MB-Konfiguration speichert bis zu 64 MB auf der Mutterplatine und bis zu 128 MB mit einer Erweiterungskarte. Auf dem Plattenspeicher läßt sich ein Datenvolumen von maximal 1 GB ablegen. Neben den rechenintensiven Applikationen unterstützt der RISC-Computer jedoch auch komplexe grafische Anwendungen, meldet das Unternehmen. So stelle die Solbourne-spezifische S-Bus-Grafik-Beschleunigungskarte (SGA20) eine Zeichnung mit 530 000 2D-Vektoren pro Sekunde dar. Außerdem sei es möglich, im S4000DX-Rechner drei SGA20-Boards unterzubringen.

Die Workstation soll binärkompatibel zu den Sun-4-Modellen sein und kostet in der Basisausführung etwa 16 000 Mark. Als Unix-Betriebssystem ist das Sun-OS-Derivat von Solbourne, OS/MP, implementiert. Zu den weiteren Funktionen der S4000DX-Rechner zählen Sun View, X-Window-System, OI Library, PDG Debugger und der Solbourne X-Windows-Manager sowie ein C-Sprach-Compiler.

Seit Sun Microsystems den Betriebssystem-Bereich auf die Tochter Sunsoft Inc. übertragen hat, rechnet Solbourne damit, die neue Version 5.0 von Sun-OS zur gleichen Zeit wie Sun selbst zu erhalten, schreibt der britische Branchendienst "Computergram". Die Unix-System-V.4-Implementation von Sun - auch Solaris genannt - wird im November oder Dezember 1991 erwartet. Den Informationen zufolge will Solbourne das Unix-Betriebssystem im Laufe des Jahres 1992 auf die eigene Workstations implementieren. Zugleich arbeite das Unternehmen weiter an der Multiprozessor-Version von Sun-OS 4.X für die Solbourne-Mehrprozessor-Maschinen.

Selbst wenn Sun Ende des Jahres mit den langerwarteten Galaxy-Multiprozessor-Rechnern auf den Markt kommen sollte, wird der Angriff auf das angestammte Solbourne-Territorium diese keineswegs zu Fall bringen, schätzen die Londoner Nachrichtenschreiber. Der Hardwarehersteller werde mit einer neuen Multiprozessor-Architektur und I/O-Subsystemen auf die Sun-Offerte antworten, heißt es.