Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.11.1998 - 

Maxdata wird angeblich ausgegliedert

Soll Vobis in Einzelteile zerlegt werden?

MÜNCHEN (CW) - Wird der PC-Filialist Vobis ausgeweidet? Presseberichten zufolge würden die Vobis-Ladengeschäfte in verkaufsgünstigen Lagen anderen Unternehmen des Metro-Mutterkonzerns zugeordnet. Die Maxdata Computer GmbH soll aus der Vobis-Gruppe ausgegliedert werden und in der zweiten Jahreshälfte 1999 an die Börse gehen.

Ein entsprechender Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) ist allerdings von den beteiligten Firmen nicht bestätigt worden. Metro-Sprecher Dirk Kowalke wollte zu den Meldungen keine Stellung nehmen. Er könne die Gerüchte um Maxdata und Vobis weder bestätigen noch dementieren. Der Verkauf der Vobis-Gruppe an die CHS Electronics Inc. aus Florida sei wie bekannt gescheitert. Nach wie vor suche man nach Alternativen.

Maxdata-Gründer Holger Lampatz verwies im Gespräch mit der COMPUTERWOCHE an den Hauptaktionär Metro. Intern rede man nicht über den Vorgang. Er bestätigte allerdings, daß die kolportierten Meldungen "einen gewissen Reiz" hätten. "Es ist aber nur eine Möglichkeit. Es gibt keine Gremienbeschlüsse. Es gibt auch keine verbindliche Kommunikationspolitik in dieser Angelegenheit, die nach außen gegeben werden könnte." Lampatz wie Kowalke und Spacey-Rennings bestritten, mit der "FAZ" gesprochen zu haben.

Zum gescheiterten Deal mit der CHS sagte Lampatz, man habe "konkrete Vorstellungen". Im Januar 1999 könne man mit Ergebnissen rechnen. Man stehe allerdings unter keinem Druck, mit überhasteten Mitteilungen auf den Plan zu treten.

Die Umwandlung in eine AG wird nach den vorliegenden Informationen noch dieses Jahr über die Bühne gehen. Vorstandsvorsitzender der Maxdata AG soll Lampatz werden.

Diese Pläne seien das erste Ergebnis der gescheiterten Kaufverhandlungen zwischen der CHS und der Metro AG, dem Mutterkonzern der Vobis-Gruppe. Zur Vobis-Gruppe gehören neben dem PC-Filialisten Vobis Microcomputer AG die Tochtergesellschaften Maxdata GmbH und Peacock AG.

Die Fertigungsstätte für die drei Firmen Vobis, Maxdata und Peacock in Würselen bei Aachen soll ebenfalls die Maxdata AG übernehmen. Der Metro-Konzern werde bei Maxdata vollständig aussteigen.

Die Pläne sehen offensichtlich auch vor, die Filialkette Vobis in einzelnen Teilen zu verkaufen. Nur Läden in erfolgversprechenden Lagen sollen an Metro-Töchter angegliedert werden. Zu denken wäre etwa an Saturn oder den Media Markt.