Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.11.1994

Solution-Providers-Partnerschaft mit Microsoft beschlossen SNI will Comet-Kunden mit Windows NT locken

MUENCHEN (hv) - Die Siemens-Nixdorf Informationssysteme AG (SNI), Muenchen, kaempft jetzt mit Hilfe von Microsoft um das Nixdorf-Erbe: Den weltweit rund 30 000 Anwendern der Standardsoftware Comet wird der schrittweise Umstieg auf "ALX-Comet" unter Unix und demnaechst auch unter Windows NT empfohlen. Mit der proprietaeren Software fuer 8870-Rechner hat die neue Comet-Variante nicht mehr viel gemein.

Hinter ALX-Comet verbirgt sich die bereits seit einiger Zeit verfuegbare, oftmals als unvollstaendig kritisierte Unix- Anwendungssoftware ALX, die um einen "offenen Software-Bus" erweitert wurde. Dieser basiert auf Microsofts Windows Open Service Architecture (Wosa) und soll garantieren, dass kommerzielle, branchenorientierte Loesungen von SNI-Partnern entwickelt und eingebunden werden koennen. So will SNI eine "Anwendungsbibliothek" mit Produkten verschiedener Hersteller aufbauen, die irgendwann die alte Comet-Welt an Vielfalt uebertreffen soll.

Die Muenchner bieten die Software auf Server-Ebene zunaechst unter Unix an. Ab der CeBIT naechsten Jahres soll der Comet-Nachfolger dann auch unter der soeben freigegebenen Windows-NT-Version 3.5 bereitgestellt werden. Zur Messe will SNI auch Windows 95 als Client-Betriebssystem unterstuetzen. Der Einsatz der grafischen Benutzeroberflaeche und die Integration der Office-Produkte von Microsoft sollen die Anwendungssoftware entscheidend aufwerten.

Siemens-Nixdorf hat sich mit dieser Ankuendigung weitgehend auf die Seite des US-Softwaregiganten aus Redmond geschlagen.

Beide Unternehmen sind nach eigenen Angaben eine "Solution- Provider-Partnerschaft" eingegangen, die sich auf Produktbereitstellung, Marketing und Vertrieb bezieht. ALX-Comet unterstuetzt unter anderem die Microsoft-Standards Wosa einschliesslich der Open Database Connectivity (ODBC) und Object Linking and Embedding (OLE).

Die wichtigsten Programmierwerkzeuge von Microsoft kommen ebenfalls zu Ehren - mit ihnen sollen die Entwicklungspartner von SNI vertikale Branchenloesungen fuer ALX-Comet stricken und einbinden. Christian Wedell, Direktor Zentral- und Osteuropa bei Microsoft, zeigte sich hochzufrieden angesichts des Abkommens, das eine weitere Verbreitung des NT-Betriebssystems wahrscheinlich macht.

Auf die Frage, warum SNI an dem Namen "Comet" als Teilbezeichnung festhalte, obwohl die datenbankfaehige Client-Server-Loesung ALX- Comet mit der alten Variante technisch nichts mehr gemein habe, antwortete Hans-Peter Page, Leiter des Bereichs Anwendersoftware bei SNI: "Wir wollen den Kunden signalisieren, dass ALX-Comet der legitime Nachfolger ist."

Um nicht den Eindruck zu erwecken, es handele sich um einen Marketing-Trick, unterstrich Page, es sei moeglich, die neue Loesung zu implementieren und dabei alte, unter Unix eingesetzte Comet- Module in den Software-Bus zu integrieren. Der Datenaustausch zwischen der ALX-Datenbank und dem Comet-File-System funktioniere; langfristig sei jedoch ein Wechsel in die modernere Umgebung anzuraten, da ein Ende der Comet-Entwicklung absehbar sei.