Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.09.2006

Sony startet weltweiten Rückruf von Notebook-Akkus

Sony wird weltweit Notebook-Akkus zurückrufen, die es an Laptop-Bauer geliefert hatte. Zuvor hatten nach Dell, Apple und Toshiba auch noch Lenovo und IBM gut 500.000 Akkus der Japaner zurückgerufen.

Aufgrund von Fehlern bei der Herstellung der in den Akku-Packs verbauten Lithium-Ionen-Zellen besteht die Gefahr, dass sich diese überhitzen. Einer Pressemitteilung zufolge verhandelt Sony seine Pläne gerade mit der US Consumer Product Safety Commission und will sich außerdem mit anderen Behörden abstimmen, sofern dies erforderlich ist. Seine OEM-Kunden für die Akkus will Sony ebenfalls über die Details informieren und die Anzahl der betroffenen Teile sowie den Zeitplan für den Austausch mit ihnen klären. Details des weltweiten Rückrufs wollen die Japaner "in Kürze" mitteilen.

Nach der Untersuchung eines am Flughafen Los Angeles in Flammen aufgegangenen ThinkPads hatten zuvor Lenovo und IBM einen Rückruf von Akkus eingeleitet, die Sony zugeliefert hatte. Verkauft wurden diese seit Februar 2005 mit ThinkPad-Notebooks der T-Serie ("T43", "T43p", "T60"), der X-Serie ("X60", "X60s") und der R-Serie ("R51e", "R52", "R60", "R60e") sowie als Austausch- und Zusatzakku. Details zu diesem Rückruf stehen unter www.lenovo.com/batteryprogram. Sony unterstütze diesen Rückruf finanziell, erklärte Lenovo. (tc)

Newsletter 'Fachhandel' bestellen!