Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


13.01.1995

SP2-Rechner simuliert Klimawandel

MUENCHEN/POTSDAM (CW) - Da liess sich sogar der brandenburgische Ministerpraesident herbei: Im Beisein von Manfred Stolpe wurde im Potsdam-Institut fuer Klimafolgenforschung (PIK) ein "SP2"- Rechnersystem der IBM eingeweiht.

Momentan sind in dem massiv-parallelen Power-parallel-System 32 RISC-Prozessoren der Power-2-Technologie und 6,5 GB Hauptspeicher sowie 136 GB an Serial-Link-Platten installiert. In der Endausbaustufe soll das System noch dieses Jahr mit 70 CPUs ausgestattet werden.

Das zur Zeit schnellste SP2-Modell installierte die US-Universitaet Cornell mit 512 Prozessorknoten. Das Forschungszentrum Cern in Genf nahm kuerzlich eine SP2 mit 64 CPUs in Betrieb.

Das Potsdamer System wurde mit Sonderinvestitionsmitteln des Bundes und des Landes Brandenburg finanziert. Das Bundesforschungsministerium stellte bislang rund vier Millionen Mark zur Verfuegung.

Um die Leistungsfaehigkeit des Systems zu erhoehen, koppelten sich die Wissenschaftler an die Rechner des Deutschen Klimarechenzentrums (DKRZ) in Hamburg an. Das PIK wird je zur Haelfte vom Bund und vom Land Brandenburg finanziert. Es soll die Risiken von Umweltveraenderungen fuer den Lebensbereich des Menschen und fuer die Umwelt insgesamt abschaetzen helfen. Voraussetzung hierfuer ist die Entwicklung geeigneter Simulationsmodelle.