Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.04.1991

Später Erfolg für Aschenputtel

Wenn DB2 am Ende doch noch eine Erfolgsgeschichte wird, dann ist das nicht unbedingt IBMs Verdienst. Big Blues strategisches Datenbankprodukt hieß - bis vor kurzem - IMS. Damit wurden und werden in der wirklichen Welt die wirklichen Aufgaben gelöst. Daß irgendwo in den hauseigenen Labors irgendein akademischer Informatiker ein Konzept für irgend welche "relationalen" Datenbanken entwickelt hatte, und daß in einem relationalen Forschungsprojekt eine passende Abfragesprache namens "SQL" entstanden war, änderte daran nichts. Denn mit IMS wurde gutes Geld verdient. Noch 1984 entfielen über zehn Prozent des Software- Umsatzes der IBM auf IMS.

Relationale Datenbanken und SQL wurden zu Produkten, weil andere Firmen - vor allem im Unix-Bereich, wo man für neue, "Spinnereien" immer etwas offener ist als anderswo - sich ihrer annahmen. Und sie begannen IBM Marktanteile wegzuschnappen auch in IBMs eigenem Revier, bei den Mainframes.

Als DB2 im Jahr 1985 auf den Markt kam, waren seit Codds erster Formulierung des relationalen Konzepts 15 Jahre vergangen und IBMs Marktanteil bei den Mainframe-Datenbanken innerhalb eines Jahres von 40 auf etwa 33 Prozent gesunken. 1979 hatte er noch bei 65 Prozent gelegen. Die relationale Konkurrenz, allen voran ADR (Datacom/DB) und Cullinet (IDMS/R), blühte zusehends auf.

Es dauerte einige Zeit, bis den Kunden - und auch IBM selbst - klar wurde, daß man DB2 ernst nehmen muß. Doch als IBM 1986 begann, sein neues DBMS massiv zu pushen (sechs Monate Gratis-Test, verbilligte bis kostenlose Lizenzen, Gerüchte über eine enge Kopplung mit der künftigen IBM-Hardware und über ein kommen des zentrales MVS- und VM-, "Repository" auf DB2-Basis) kamen die Dinge ins Rutschen. Ein Jahr später hatte DB2 IDMS als Marktführer abgelöst.

Dennoch ist DB2 für die meisten noch immer mehr eine Hoffnung denn produktive Realität. Performanceprobleme, fehlende Tools und die Trägheit der installierten IMS-Basis führten dazu daß der Marktführer bis heute noch kaum aus der Testphase herauskam. Und trotz mancher Verbesserungen sieht es so aus, als konnte diese Phase durchaus noch Ein paar Jahre dauern. gs