Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.03.1993 - 

Briefe

Spaltung der Belegschaft programmiert

Martin Rzeppa geht bei seinen negativen Aussagen ueber die Attraktivitaet der Gewerkschaften fuer DV-Profis vom Manteltarifvertrag des Bankgewerbes aus. Interessanterweise werden dort unter anderem der Programmierer, der EDV-Organisator und der Operator als Taetigkeiten angegeben. Der von Rzeppa vermisste DV- Dozent liesse sich unter der Taetigkeit des Ausbilders einordnen. Im uebrigen bietet die HBV in mehreren Haustarifen von DV-Betrieben und Rechenzentren genau auf die DV-Profis zugeschnittene und von den organisierten DV-Profis selbst erarbeitete Regelwerke. Fuer Ostdeutschland ist sogar ein Branchentarifvertrag von der HBV erarbeitet und zum Teil verabschiedet worden, der unter anderem einen DV-Trainer enthaelt. Fehlende gewerkschaftliche Akzeptanz bei DV-Profis liegt bestimmt nicht an den HBV-Tarifen.

Vielleicht geht es Rzeppa um etwas anderes, naemlich um die Aufloesung der Branchengewerkschaften hin zu Berufsge-

werkschaften wie in Grossbritannien. Allerdings muessten dann die DV- Profis auch ausgefeilte Tarifvertraege fuer Nicht-DVer in ihren DV- Firmen, zum Beispiel Gaertner, Verwaltungssekretaerin und Hausmeister, anbieten. Die Spaltung der Belegschaft waere vorprogrammiert.

Mir scheint, das gewerkschaftliche Bewusstsein des HBV-Sekretaers hinkt etwas hinter der gewerkschaftlichen Betriebsrealitaet hinterher. Bei DEC in Muenchen sind in letzter Zeit ueber 100 Beschaeftigte in die IG Metall eingetreten. In den genossenschaftlichen Rechenzentralen sind teilweise ueber 60 Prozent in der HBV. Wo engagierte Gewerkschafter in den Betrieben arbeiten, da organisieren sich die DV-Profis in der Gewerkschaft.

Statt starrer Berufsbezeichnungen haben sich in den HBV-DV- Tarifvertraegen die Beschreibung von Taetigkeitsmerkmalen als Eingruppierungskriterien durchgesetzt. Allerdings sehen viele DVer in geschuetzten Berufen mit breitem Profil und Anerkennung von Berufserfahrung ein Mittel gegen die kurze Halbwertzeit ihres Marktwertes.

Wolfgang Schulz

Leitung des EDV-AK der IG Metall & HBV Muenchen, Mitglied der HBV Tarifkommission eines Muenchner Softwarehauses