Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.10.2006

Spammer setzen auf neue Tricks

Die Sicherheitsexperten der X-Force von Internet Security Systems (ISS) sind einer neuen Spammer-Masche auf die Spur gekommen. Den Experten zufolge werden immer häufiger animierte Bilddateien im Graphics Interchange Format (GIF) benutzt, um Werbebotschaften an den Mann beziehungsweise die Frau zu bringen. Solche Mails seien wesentlich schwerer von Spam-Filtern zu erkennen und zu blocken, so ISS.

Werbung per Bild

Die Verwendung von Bilddateien in Spam-Mails ist an sich nicht neu. Schon seit einiger Zeit versuchen Spam-Versender, Filtersoftware auszuhebeln, indem sie ihre Werbebotschaften nicht mehr als Text, sondern in Form einer in die Mail eingebetteten Bilddatei verschicken. Dabei gehen sie sogar so raffiniert vor, dass sie die Spam-Erkennung durch das Einfügen von zufälligen Pixeln oder das ungleichmäßige Einfärben von einfarbigen Flächen erschweren. Einige Hersteller von Spam-Blockern haben darauf reagiert und die Abwehrtechniken ihrer Produkte verfeinert.

Jetzt machen den Spam-Blockern animierte GIF-Dateien das Leben schwer. Dabei werden mehrere Bildebenen übereinander gelegt, die jeweils bestimmte Elemente der Grafik enthalten, während der Hintergrund transparent gehalten ist. Die X-Force geht davon aus, dass das Aufkommen der neuen Spam-Technik in den kommenden Monaten "deutlich zunehmen" wird. Anwender tun daher gut daran, GIF-Dateien aus E-Mails komplett auszufiltern. (ave)