Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.06.1990 - 

Behörden setzen auf offene Systeme

Spaniens Regierung schließt sich EG-weitem Unix-Trend an

LONDON (CW) - Die spanische Regierung hat - relativ spät im Vergleich zu ihren europäischen Nachbarn - das Betriebssystem Unix in ihr Herz geschlossen. 1989 wurden nach Angaben des britischen Informationsdienstes "Computergram" 57 Prozent des DV-Etats für die Anschaffung entsprechender Systeme ausgegeben.

Demnach orderten zentrale Regierungsbehörden im vergangenen Jahr unter strenger Beachtung der X/Open-Konformität 2500 Unix-Systeme - gegenüber 1988 ein Wachstum von

nahezu 900 Prozent. Für Unix-Hardware haben die Spanier 62,3 Millionen Dollar sowie für entsprechende System- und Anwendungssoftware 74 Millionen Dollar ausgegeben.

Führender Unix-Hoflieferant der spanischen Regierung ist die Paderborner Nixdorf AG, die mit knapp 40 Prozent die meisten Unix-Systeme liefert. Konkurrenten der Deutschen sind Hewlett-Packard, Unisys, Bull und ICL. Der weitaus größte Betrag der Regierungsgelder wurde in kleine Multiuser-Systeme investiert, die zum größten Teil unter Unix laufen.