Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.10.1988 - 

TI will kommerzielle DV mit KI verheiraten:

Sparc als Trägersystem für KI-Systeme

FREISING (ch) - Texas Instruments will langfristig die numerische und die symbolische Datenverarbeitung zusammenführen. Auf diese Weise will das Unternehmen Anwendungen im CIM-Bereich und im Operations Management effektiver gestalten helfen.

Dies ist nach den Worten eines Firmensprechers der Hintergrund, vor dem die TI-Kooperation mit Sun Microsystems auf dem Gebiet der RISC-Prozessoren (COMPUTERWOCHE Nr. 37/1988, Seite 6) zu sehen ist. Die Zusammenarbeit schließt auch den Halbleiterhersteller Cypress Semiconductor ein, dessen Version des Sparc-Chipsets TI künftig als Second Source fertigen will. Im Gegenzug erhält Cypress die Rechte an einem Arithmetikprozessor der Texaner.

Die gegenwärtige Unix-Produktlinie von TI ist von dem auf fünf Jahre befristeten Abkommen nicht betroffen. Gemeinsam wollen die beteiligten Unternehmen jedoch einen Sparc-Prozessor der zweiten Generation entwickeln. Außerdem will TI den Prozessor in eine neu zu entwickelnde Linie kommerziell nutzbarer Unix-Systeme einsetzen. Diese Maschinen sollen die von TI entwickelten KI-Techniken in den kaufmännischen Anwendungsbereich tragen. In der Praxis wird das so aussehen, daß die Sparc-Maschinen zunächst mit einem Lisp-Coprozessor bestückt werden sollen. Spätere Versionen sehen dann den Einbezug dieses Koprozessors unmittelbar in die Sparc-Architektur vor.